Neue Details im Chemnitzer Giftmord-Prozess: Brachte Annelie K. (67) ihren Mann aus Habgier um?

Chemnitz - Annelie K. (67) soll ihren Ehemann Hans-Joachim († 59) im Jahr 2003 vergiftet haben. Nach siebzehn Jahren steht die Frau nun vor dem Landgericht Chemnitz (TAG24 berichtete). Bei der Verhandlung am Mittwoch sagten frühere Arbeitskolleginnen der Frau aus.

Annelie K. (67) soll ihren Ehemann Hans-Joachim († 59) vor siebzehn Jahren vergiftet haben.
Annelie K. (67) soll ihren Ehemann Hans-Joachim († 59) vor siebzehn Jahren vergiftet haben.  © Harry Härtel/Haertelpress

Sie hätten damals mitbekommen, dass der Mann alkoholkrank war. Die gelernte Sekretärin Annelie K. sei nach der Arbeit regelmäßig hochprozentigen Schnaps für ihren Mann kaufen gegangen.

Ihre Kolleginnen beschrieben sie als kameradschaftlich - doch nur, wenn man sich mit ihr verstanden habe. Wenn nicht, sei sie mitunter zur intriganten Unruhestifterin geworden.

Laut ihrer Tochter hat Annelie K. ihrem Mann Schlafmittel ins Pfefferminzeis gemischt und ihn anschließend mit einem Cocktail aus Cognac und Desinfektionsmittel vergiftet. Als Mordmotiv vermutet Staatsanwalt Stephan Butzkies (52) Habgier.

Wer hat Michael K. mit 53 Messerstichen getötet? "Schwarze Witwe" und ihr Liebhaber sagen aus
Gerichtsprozesse Chemnitz Wer hat Michael K. mit 53 Messerstichen getötet? "Schwarze Witwe" und ihr Liebhaber sagen aus

Ihre Arbeitskolleginnen berichteten, dass die Angeklagte in den 90er-Jahren nach dem Kauf eines Eigenheims Geldsorgen geäußert habe. Mehrfach habe sie sich kleinere Geldbeträge bis zu 100 Mark geliehen.

Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: