Ehefrau erstochen, Sohn ertränkt? Familienvater bleibt vor Richtern stumm

Zwickau - Als Oberstaatsanwalt Holger Illing (64) den Ablauf der brutalen Tötungstat schildert, bleibt der unter Mordverdacht stehende Andy E. (31) völlig emotionslos. Der Familienvater soll seine Ehefrau Manuela († 43) sowie Sohn Jaden († 3) vergangenen August in der Wohnung in Werdau ermordet haben. Äußern wollte sich Andy E. zum Prozessauftakt im Landgericht Zwickau nicht.

Der Angeklagte schwieg vor Gericht.
Der Angeklagte schwieg vor Gericht.  © Ralph Kunz

Die Einzelheiten der Anklageschrift ließen die Anwesenden im Gerichtssaal erschaudern. In Folge der Obduktion steht fest, dass Ehefrau Manuela durch Messerstiche und Sohn Jaden durch Ertrinken getötet wurden. Ausgangspunkt war wohl ein Streit, der in der gemeinsamen Wohnung in der Turnhallenstraße eskalierte. "Dann stach er unvermittelt und überraschend mit einem 13 Zentimeter langen Küchenmesser dreimal seiner Ehefrau in den Hals", sagte Oberstaatsanwalt Holger Illing. Es folgten Schläge und ein Würgen des Opfers.

Als sich Manuela nicht mehr regte, soll Andy E. seinen Sohn ins Bad gebracht und zunächst mit "stumpfer Gewalt" gegen den Kopf verletzt haben. Danach drückte er den Kopf des Jungen in die mit Wasser gefüllte Badewanne bis er ertrank, so die Anklage.

Erst einige Tage später wurde die Polizei alarmiert, weil Andy E. selbst im Zwickauer Heinrich-Braun-Klinikum auftauchte. Er sei aggressiv gewesen und erwähnte, dass er seiner Familie etwas angetan habe. Daraufhin stürmten Polizisten und Rettungskräfte in den zweiten Stock der Wohnung und machten den schrecklichen Fund.

Toxische Liebe führte ihn vor Gericht! Erzgebirger wollte Freundin ermorden
Gerichtsprozesse Chemnitz Toxische Liebe führte ihn vor Gericht! Erzgebirger wollte Freundin ermorden

"Wir werden schweigen", sagte E.s Verteidiger kurz und knapp. Nur einem psychiatrischen Gutachter, der noch gehört wird, vertraute sich der Werdauer im Vorfeld an. Seit Jahren soll E. drogen- und alkoholabhängig gewesen sein. Deswegen und wegen Körperverletzungsdelikten ist er auch vorbestraft.

Im Verfahren treten auch die vier minderjährigen Kinder der getöteten Frau als Nebenkläger auf. Sie stammen aus anderen Beziehungen und werden durch das Jugendamt vertreten. Der Prozess wird wohl bis Anfang April dauern. Andy E. droht wegen zweifachen Mordes lebenslange Haft.

Aktualisiert: 22. Februar, 15.50 Uhr

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: