Drei Jahre Knast! Zweijähriger Stieftochter ins Gesicht getreten

Chemnitz - Beim Prozess am heutigen Donnerstag in Chemnitz schien Kevin Z. sichtlich aufgelöst: "Ich war völlig überfordert!"

Ein emotionaler Prozess: Kevin Z. (24) stand vor Gericht, weil er seiner Stieftochter brutal verletzt hatte.
Ein emotionaler Prozess: Kevin Z. (24) stand vor Gericht, weil er seiner Stieftochter brutal verletzt hatte.  © Ralph Kunz

Laut Staatsanwaltschaft soll er im November 2023 seiner damals zweijährigen Stieftochter mit dem Hausschuh ins Gesicht getreten haben. Das Kind sei dadurch nach hinten gefallen und habe sich Blutungen und Blutergüsse im Gesicht und am Rücken zugezogen.

Z. sollte im letzten Jahr auf das damals zweijährige Mädchen und seine leibliche Tochter (1) aufpassen, da die Mutter arbeiten ging. Schnell waren ihm die Kinder zu laut und die Betreuung zu viel.

Gegen 10.30 Uhr attackierte er die Kleine. Statt ihr zu helfen, verhöhnte er sie und behandelte sie weiterhin grob. Erst knapp acht Stunden später kam Hilfe für das Mädchen: Die Oma der Kinder alarmierte die Polizei.

Zwickau: Schärferes Urteil gegen Kinderschänder
Gerichtsprozesse Chemnitz Zwickau: Schärferes Urteil gegen Kinderschänder

Der Richter konnte den Ausraster des Angeklagten nicht verstehen. Aufnahmen der Baby-Cam zeigen, dass die beiden Kinder lange Zeit unbeaufsichtigt waren und sich still selbst beschäftigten.

Zur Beweisaufnahme wurden zudem die Kindesmutter und die Oma vernommen. Z. zeigte sich geständig und reumütig: "Es ist absolut nicht zu entschuldigen."

Bereits mehrfach wegen Körperverletzung vorbestraft

Bei der Urteilsfindung wurde sein psychischer Zustand beachtet. Er war mehrfach in Therapie, habe laut ärztlichen Gutachten Reifedefizite und keine Sozialkompetenz. Zudem wurde er als Kind von den Ex-Partnern seiner Mutter misshandelt.

Allerdings ist er bereits mehrfach wegen Körperverletzung vorbestraft und beging mit seiner letzten Tat einen dreifachen Bewährungsverstoß.

Das Urteil des Richters: Drei Jahre Haft für Z. wegen der Misshandlung Schutzbefohlener und gefährlicher Körperverletzung.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: