Unfall-Ärger bei McDonald's: Ex-Leichtathlet Falk Balzer (46) kämpft um seinen Ruf

Chemnitz - Im Fadenkreuz der Justiz: Ex-Hürdenläufer Falk Balzer (46) stand im Mai wegen Sachbeschädigung und Fahrerflucht vor dem Amtsgericht Chemnitz.

Ex-Hürdenläufer Falk Balzer (46) hat sich aus seiner Sicht nichts zuschulden kommen lassen.
Ex-Hürdenläufer Falk Balzer (46) hat sich aus seiner Sicht nichts zuschulden kommen lassen.  © Uwe Meinhold

Nun wurde das Verfahren eingestellt, weil ein Gutachten die Vorwürfe widerlegte. Für den Sohn von Olympiasiegerin Karin Balzer (1938-2019) ist die Schlammschlacht aber noch nicht zu Ende.

"Für mich ist das rufschädigend!", schimpft Falk Balzer. Lydia S. (36), vermeintliches Unfall-Opfer, hatte behauptet, Balzer hätte ihren Honda absichtlich am McDonald's-Drive-in gerammt. Sie sei auf der Suche nach einem Parkplatz gewesen und wollte zurückstoßen. Balzer habe sie nicht vorbeigelassen, sei stattdessen aufgefahren und geflüchtet.

Der Trainer ist sauer: "Ich habe das Gefühl, die Sache war geplant und die Frau wollte für einen bestehenden Schaden Geld von der Versicherung kassieren."

Chemnitz: Nachbarschafts-Zoff eskaliert vor Gericht
Gerichtsprozesse Chemnitz Chemnitz: Nachbarschafts-Zoff eskaliert vor Gericht

Ein Gutachten widerlegt die Version von Lydia S. Demnach gebe es an Balzers Auto keine Unfallspuren. Der Honda der vermeintlich Geschädigten, der bereits in den Export gegangen ist, weise einen Altschaden auf.

Am McDonald's-Drive-in neben dem Neefepark fing der Ärger an.
Am McDonald's-Drive-in neben dem Neefepark fing der Ärger an.  © Uwe Meinhold

Eine Strafverfolgung muss Lydia S. nicht fürchten: "Dass die Zeugin die Vorschäden an ihrem Fahrzeug bereits kannte und diese vorsätzlich dem Geschehen auf dem Parkplatz zuordnete, ist nicht nachweisbar", so Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: