Kiloweise Crystal "organisiert": Dreifach-Killer muss zurück in Knast!

Dresden - Sechs Jahre und drei Monate Haft für Andre G. (47). Aber keine, wie vom Staatsanwalt beantragt, Sicherungsverwahrung.

André G. muss wieder in Haft. Sein Verteidiger, Carsten Brunzel, der Freispruch beantragt hatte, kündigte bereits an, Revision gegen das Urteil einzulegen.
André G. muss wieder in Haft. Sein Verteidiger, Carsten Brunzel, der Freispruch beantragt hatte, kündigte bereits an, Revision gegen das Urteil einzulegen.  © Eric Münch

Wie bereits Anfang des Jahres berichtet, hatte die Anklage dem Schlosser vorgeworfen, fast drei Kilo Crystal von Polen nach Dresden organisiert zu haben. 

Als Kurier fungierte unter anderem Laurent F. (56), der im Mai 2019 seine eigenen Kinder mit Bauschaum ermordet hatte und dafür nun seinerseits inzwischen lebenslang sitzt. André habe seinen alten Kumpel engagiert, weil der Geldprobleme hatte.

André G. saß bis 2013 eine lebenslange Haftstrafe ab, weil er 1996 in Dresden-Pieschen einen Zuhälter und zwei Prostituierte erschossen hatte. 

Seit er wieder auf freiem Fuß war, kam er immer wieder "aufs Radar" der Justiz, stand unter doppelte Bewährung und wurde schier ununterbrochen von den Strafverfolgern überwacht. 

Fast minutiös konnten die Richter vier der sieben vorgeworfenen Taten nachverfolgen: mit Handydaten, GPS, Observationen, Telefonüberwachungen.

Dreifach-Mörder soll keine Gefahr für die Allgemeinheit sein

Nun muss er wieder in Haft. Eine Sicherungsverwahrung lehnten die Richter jedoch ab. 

Der in der Szene "Onkel" genannte Täter sei zwar Hintermann für Drogengeschäfte gewesen und habe einen Hang zu derlei Taten. 

"Aber eine Gefahr für die Allgemeinheit sind Sie nicht", so die Vorsitzende Richterin.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0