Er trug Mitschuld am Tod von über 400 Menschen: Klare Kante gegen Völkermord-Beteiligten

Frankfurt am Main - Ein wegen seiner Beteiligung am Völkermord in Ruanda in Frankfurt am Main zu lebenslanger Haft verurteilter Mann muss seine Haftstrafe bis zum Ende absitzen.

Fotos zeigen einige der Opfer des Völkermordes, der 1994 in Ruanda stattfand.
Fotos zeigen einige der Opfer des Völkermordes, der 1994 in Ruanda stattfand.  © Ben Curtis/AP/dpa

Das Oberlandesgericht Frankfurt lehnte seinen Antrag auf Aussetzung des Strafrestes ab, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag hieß. Der Mann kommt nun nicht nach 15 Jahren auf freien Fuß, sondern muss die gesamten 20 Jahre im Gefängnis bleiben.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte den früheren Bürgermeister bereits im Dezember 2015 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt und zudem die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Nachdem der Mann im August vergangenen Jahres bereits 15 Jahre der Freiheitsstrafe verbüßt hatte, beantragte der Verurteilte, der der Volksgruppe der Hutu angehört, den Strafrest zur Bewährung auszusetzen.

Das Gericht holte ein psychiatrisches Gutachten zur Gefährlichkeit des Verurteilten ein, lehnte den Antrag allerdings schließlich ab und setzte eine Mindestverbüßungsdauer von 20 Jahren fest. Die besondere Schuldschwere gebiete eine weitere Vollstreckung, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Kind will keinen Kontakt zum Vater und muss ins Heim: Gericht sieht das als rechtswidrig
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Kind will keinen Kontakt zum Vater und muss ins Heim: Gericht sieht das als rechtswidrig

Er war als Mittäter für das Kirchenmassaker von Kiziguro verantwortlich gemacht worden, bei dem im April 1994 mindestens 400 Angehörige der Tutsi-Volksgruppe getötet wurden.

Völkermord-Beteiligter leugnet seine Tat bis heute: Er kam als Asylbewerber nach Hessen

Das Urteil fiel vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main.
Das Urteil fiel vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main.  © Arne Dedert/dpa

Der Verurteilte hatte gemeinsam mit anderen ruandischen Autoritätspersonen die Tötungen angeordnet und befehligt. Die Tat sei durch erhebliche schuldsteigernde Elemente geprägt.

"Sie zeichnet sich als eine über viele Stunden andauernde, brutale, mit besonderen Qualen verbundene, unbarmherzige, konsequente und auf Effizienz ausgerichtete, menschenverachtende Massentötung aus", hieß es weiter.

Der Mann leugne bis heute seine Tat und sei weiterhin in den Denkmustern der fast 30 Jahre zurückliegenden Tat und seiner rassistischen Gesinnung verhaftet. Auch der Sachverständige habe dargelegt, dass der Verurteilte nach wie vor in spürbarer Feindschaft zu der Ethnie der Tutsi stehe. Der Mann war zuvor als Asylbewerber nach Hessen gekommen.

15-jähriger Jugendfußballer stirbt nach brutalen Schlägen: Milde Strafe für Angreifer
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main 15-jähriger Jugendfußballer stirbt nach brutalen Schlägen: Milde Strafe für Angreifer

Das Oberlandesgericht leitete seine Zuständigkeit aus dem "Weltrechtsprinzip" her, wonach Straftaten angeklagt werden können, obwohl sie von Ausländern außerhalb Deutschlands begangen wurden.

Titelfoto: Ben Curtis/AP/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: