"NSU 2.0"-Prozess: Angeklagter drohte wohl, 2-jährige Tochter von Basay-Yildiz zu ermorden

Frankfurt am Main - Erschreckende Drohungen! Im Prozess um die "NSU 2.0"-Drohschreiben hat die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz (46) am Montag als Zeugin ausgesagt.

Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz (46) ist eines der Opfer, die von Alexander M. (54) Drohbriefe erhalten haben. Nach ihrer Zeugenaussage vom Montag, habe M. wohl damit gedroht ihre zweijährige Tochter zu ermorden. (Archivfoto)
Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz (46) ist eines der Opfer, die von Alexander M. (54) Drohbriefe erhalten haben. Nach ihrer Zeugenaussage vom Montag, habe M. wohl damit gedroht ihre zweijährige Tochter zu ermorden. (Archivfoto)  © Boris Roessler/dpa

Die Juristin war die erste Adressatin der Serie der Schreiben mit Todesdrohungen und rassistischen Beleidigungen, für die sich ein 54 Jahre alter Mann aus Berlin vor dem Frankfurter Landgericht verantworten muss.

In den Schreiben wurden auch Daten der Angehörigen der Juristin genannt und wiederholt gedroht, ihre damals zweijährige Tochter solle ermordet werden.

Obwohl sie immer wieder in Schreiben bedroht oder beleidigt werde, habe sie damals erstmals Anzeige erstattet, sagte Basay-Yildiz.

Prostiutierte brutal ermordet und in Wohnung liegen gelassen: Täter bekommt lebenslang!
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Prostiutierte brutal ermordet und in Wohnung liegen gelassen: Täter bekommt lebenslang!

In diesem Fall hätten die privaten Daten den Unterschied gemacht. Die Juristin sprach von den Auswirkungen, die die Serie der Schreiben für ihre gesamte Familie gehabt habe.

Ihre Eltern seien stark verunsichert gewesen, ihr Mann und sie hätten sich Schutzmaßnahmen für die kleine Tochter überlegt.

"Die Erwähnungen meiner Tochter, das hat etwas in mir ausgelöst", sagte sie zu den Auswirkungen der Drohschreiben.

Im August 2018 bekam Seda Basay-Yildiz erste Todesdrohungen

Ein Justizwachtmeister nimmt dem Angeklagten Alexander M. (54) im Prozess um die "NSU 2.0"-Drohschreiben die Handschellen ab. Im Hintergrund steht Verteidiger Marcus Steffel.
Ein Justizwachtmeister nimmt dem Angeklagten Alexander M. (54) im Prozess um die "NSU 2.0"-Drohschreiben die Handschellen ab. Im Hintergrund steht Verteidiger Marcus Steffel.  © Boris Roessler/dpa pool/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft Alexander M. unter anderem Beleidigung in 67 Fällen, versuchte Nötigung und Bedrohung vor.

Außerdem geht es um die öffentliche Aufforderung zu Straftaten, Volksverhetzung, Besitz kinder- und jugendpornografischer Schriften sowie einen Verstoß gegen das Waffengesetz.

Die Serie der Drohschreiben hatte im August 2018 mit Todesdrohungen gegen Basay-Yildiz und ihre Familie begonnen.

Kind will keinen Kontakt zum Vater und muss ins Heim: Gericht sieht das als rechtswidrig
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Kind will keinen Kontakt zum Vater und muss ins Heim: Gericht sieht das als rechtswidrig

Die Schreiben waren mit "NSU 2.0" unterzeichnet in Anspielung auf die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU).

Unter den Adressaten der Schreiben waren Privatpersonen und Personen des öffentlichen Lebens sowie Behörden.

Besonders häufig betroffen und heftigen Beleidigungen und Drohungen ausgesetzt waren Frauen, die öffentlich engagiert und erfolgreich sind.

In seiner Einlassung in der vergangenen Woche hatte M. bestritten, die Schreiben verfasst zu haben.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: