Corona-Impfpflicht für Soldaten: Leipziger Bundesgericht verhandelt erneut

Leipzig - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am Mittwoch (9.30 Uhr) erneut über die Corona-Impfpflicht bei der Bundeswehr.

Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt erneut über die Corona-Impfpflicht für Soldaten.
Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt erneut über die Corona-Impfpflicht für Soldaten.  © Sven Hoppe/dpa

Der Antragsteller, ein Soldat, hatte sich bereits gegen die Aufnahme der Covid-19-Impfung in das Basisimpfschema der Bundeswehr gewendet und hält ihre Beibehaltung unter den gegenwärtigen Bedingungen für rechtswidrig.

Der 1. Wehrdienstsenat am Bundesverwaltungsgericht hatte vor knapp zwei Jahren in einer Grundsatzentscheidung die Aufnahme der Covid-19-Impfung als rechtmäßig angesehen.

Zugleich hatte es das Verteidigungsministerium aufgefordert, die Aufrechterhaltung der Impfung angesichts sich ändernder Umstände zu evaluieren und zu überwachen.

"Fahrradgate"-Prozess: Angeklagte Polizistin weist alle Schuld von sich
Gerichtsprozesse Leipzig "Fahrradgate"-Prozess: Angeklagte Polizistin weist alle Schuld von sich

Eine Entscheidung noch am Mittwoch ist aber wenig wahrscheinlich.

Disziplinarmaßnahmen bei Widersetzung

Soldatinnen und Soldaten müssen sich gegen eine ganze Reihe von Krankheiten impfen lassen, wenn keine besonderen gesundheitlichen Gründe dagegen sprechen. Dazu gehören unter anderem Hepatitis, Masern, Röteln, Mumps und auch Influenza.

Am 24. November 2021 nahm das Verteidigungsministerium eine Covid-19-Impfung als verbindlich in die allgemeinen Regelungen zur Zentralen Dienstvorschrift "Impf- und weitere Prophylaxemaßnahmen" auf.

Für diese Impfung besteht demnach seitdem eine sogenannte Duldungspflicht. Wer sich dem Impfschema widersetzt, muss mit Disziplinarmaßnahmen rechnen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: