Mord-Prozess: So blutig ist der Drogenkrieg in Leipzig

Leipzig - Leipzigs Eisenbahnstraße gilt als Sachsens gefährlichste Meile. Nicht zu Unrecht, wie ein Prozess am Landgericht zeigt. Im Kampf um Drogen-Verkaufsplätze schrecken die Gangs auch vor potenziell tödlicher Gewalt nicht zurück.

Ermittler stehen nach dem Überfall vor dem Tathaus im Leipziger Osten.
Ermittler stehen nach dem Überfall vor dem Tathaus im Leipziger Osten.  © Silvio Bürger

Nach Erkenntnissen der Polizei sind es vor allem nordafrikanische Dealerbanden, die den Straßen-Markt für Crystal und Marihuana dominieren.

Vier Mitglieder einer solchen Gang stehen aktuell wegen versuchten Mordes vor Gericht.

Am Abend des 2. April 2020 sollen sie mit zwölf weiteren Kumpanen der "Konkurrenz" einen Besuch abgestattet haben. Laut Anklage traten sie die Wohnungstür ein, dann soll Banden-Chef Saif F. (25) sofort das Feuer eröffnet haben.

Bundes-Anwaltschaft klagt gegen linksextreme Lina E. und drei Mittäter
Gerichtsprozesse Leipzig Bundes-Anwaltschaft klagt gegen linksextreme Lina E. und drei Mittäter

Der Anklage zufolge schoss der Tunesier mit einer Pistole einem Algerier (26) in den Bauch. Bei seiner Flucht aus dem Fenster stürzte der Schwerverletzte vom Dachgeschoss fünf Meter in die Tiefe.

Ein weiteres Opfer (27) soll von Gang-Mitglied Ashraf G. (26) mit einer Machete übel zugerichtet worden sein.

Mit dieser vor dem Haus gefundenen Pistole soll geschossen worden sein.
Mit dieser vor dem Haus gefundenen Pistole soll geschossen worden sein.  © Silvio Bürger

Verteidiger wollten Prozess wegen Corona platzen lassen

Vier mutmaßliche Mitglieder einer Drogen-Gang stehen wegen versuchten Mordes vor Gericht.
Vier mutmaßliche Mitglieder einer Drogen-Gang stehen wegen versuchten Mordes vor Gericht.  © Ralf Seegers

Der Angriff sei eine "Machtdemonstration" gewesen, so Staatsanwalt Dennis Michalski.

Es sei um die Vormachtstellung beim Betäubungsmittelhandel auf der Eisenbahnstraße gegangen.

Beide Opfer überlebten nur durch Notoperationen.

"Shiny Flakes" scheffelte Millionen: Diese Patzer ließen den "Kinderzimmer-Dealer" auffliegen!
Gerichtsprozesse Leipzig "Shiny Flakes" scheffelte Millionen: Diese Patzer ließen den "Kinderzimmer-Dealer" auffliegen!

Um die Durchführung des Prozesses wurde hart gerungen. Mehrere Verteidiger wollten ihn wegen Corona platzen lassen - auch der größte Gerichtssaal war ihnen zu eng.

Das Gericht hatte daraufhin die Hygienemaßnahmen verschärft. Unter anderem wurde eine umfassende Testpflicht angeordnet.

An jedem der bis Dezember terminierten Verhandlungstage müssen sich sämtliche im Saal befindliche Personen zuvor auf Corona testen - ein Novum in Sachsen.

Titelfoto: Silvio Bürger

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: