Plädoyers im Prozess gegen Ex-MDR-Manager Foht: Diese Haftstrafe droht dem 72-Jährigen

Leipzig - Das Landgericht Leipzig will am Freitag einen dritten Anlauf nehmen, den Betrugsprozess gegen den früheren MDR-Manager Udo Foht (72) auf die Zielgerade zu bringen. Für den Nachmittag wird bereits das Urteil erwartet

Am Freitag wurde der Prozess gegen Udo Foht (72) endlich fortgesetzt.
Am Freitag wurde der Prozess gegen Udo Foht (72) endlich fortgesetzt.  © Jan Woitas/dpa

Am Freitag haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung Bewährungsstrafen für den 72-Jährigen gefordert.

Der Anklagevertreter plädierte am Freitag im Landgericht Leipzig auf eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, ausgesetzt zur Bewährung. Die Verteidigung sprach sich für ein Jahr auf Bewährung aus. Das Urteil sollte noch am Freitagnachmittag verkündet werden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich Foht in 13 Fällen des Betrugs und in einem Fall der Bestechlichkeit schuldig gemacht hat.

23-Jähriger gesteht Vergewaltigung in Leipzig – nur mit großem "Aber ..."
Gerichtsprozesse Leipzig 23-Jähriger gesteht Vergewaltigung in Leipzig – nur mit großem "Aber ..."

Der Fernsehmanager habe sich immer wieder von verschiedenen Produzenten und Musikmanagern zumeist fünfstellige Summen geliehen. Das Geld sei häufig als Produktionskostenvorschuss deklariert worden.

Foht habe vorgetäuscht, dass es zeitnah zurückgezahlt werden sollte. So sei ein Vermögensschaden von rund 314.000 Euro entstanden.

Prozess läuft seit September

Udo Foht kurz vor den Plädoyers.
Udo Foht kurz vor den Plädoyers.  © livereport Leipzig

Der Verteidiger wies darauf hin, dass Fohts Handeln im MDR damals mehr oder weniger geduldet worden sei.

Es habe jedem klar sein müssen, dass das Geld irgendwoher komme. "Die damalige Zeit und Herr Foht passten gut zusammen", sagte der Anwalt. Compliance sei in dem öffentlich-rechtlichen Sender ein Fremdwort gewesen. Foht habe aus "lauteren Motiven" gehandelt - er habe gutes Programm machen wollen.

Der Prozess gegen den ehemals mächtigen Fernsehmanager hatte im vorigen September begonnen.

Rentner wegen tödlicher Brandstiftung verurteilt: Fall wird neu aufgerollt!
Gerichtsprozesse Leipzig Rentner wegen tödlicher Brandstiftung verurteilt: Fall wird neu aufgerollt!

Foht hatte gestanden, dass er bis zu seiner Entlassung 2011 immer wieder Geldgeber aus dem Showbusiness um Darlehen gebeten hatte. Dabei habe er gewusst, dass er das Geld nicht pünktlich zurückzahlen könne.

Er habe es benötigt, um Sendungen im MDR umsetzen zu können.

Originaltext von 6 Uhr

Aktualisiert um 12.42 Uhr

Titelfoto: livereport Leipzig

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: