Polizeivereins-Boxer an Himmelfahrt erstochen: Gericht entscheidet auf Notwehr

Leipzig - Überraschung im Prozess um den gewaltsamen Tod des Wurzener Nachwuchs-Boxers Cedric W. (†17). Das Landgericht Leipzig hat den Himmelfahrts-Messerstecher vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen und auf Notwehr erkannt.

Wurde vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen: Sandy-Heiko H. (22).
Wurde vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen: Sandy-Heiko H. (22).  © Ralf Seegers

Auf freiem Fuß war er wegen der Verfahrenslänge schon seit Monaten, jetzt ist Sandy-Heiko H. (22) auch die Bürde los, für den Tod eines Menschen die strafrechtliche Verantwortung zu tragen.

Die 16. Strafkammer unter Vorsitz von Richter Hans Weiß glaubte die Notwehr-Version seiner Verteidigung und sprach den Arbeitslosen vom Vorwurf des Totschlags frei.

Weil er an jenem Abend allerdings auch eine Schreckschusspistole abfeuerte, wurde H. dennoch verurteilt - wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Mordmotiv "Böse Gucken": Skurriler Prozess um tödliche Schüsse in Leipzig
Gerichtsprozesse Leipzig Mordmotiv "Böse Gucken": Skurriler Prozess um tödliche Schüsse in Leipzig

Allerdings verrechnete das Gericht die Geldstrafe von 1680 Euro mit der U-Haft.

Und so lief die Blutnacht zu Himmelfahrt 2020 nach gerichtlicher Feststellung ab: Der Angeklagte habe mit seiner Familie im Vorgarten gefeiert, als der alkoholisierte Cedric erschien und sich über die laute Musik beschwerte.

Starb durch einen Stich ins Herz: Nachwuchs-Boxer Cedric W. (†17).
Starb durch einen Stich ins Herz: Nachwuchs-Boxer Cedric W. (†17).  © privat

Angeklagter leidet an Angststörungen

Am Tatort der Messerstecherei zu Himmelfahrt 2019 in Wurzen sichern Kriminalisten Spuren.
Am Tatort der Messerstecherei zu Himmelfahrt 2019 in Wurzen sichern Kriminalisten Spuren.  © Sören Müller

Mit der Schreckschusspistole wurde der Boxer des Wurzener Polizeisportvereins zunächst von H. verjagt. Kurz darauf kam er mit zwei Freunden zurück.

Was dann geschah, wertete das Gericht als Angriff Cedrics auf die Feiernden.

Der an Angststörungen leidende Angeklagte hätte deshalb in Notwehr ein Messer genommen und Cedric erst in die Brust, dann von hinten in die Schulter gestochen, so der im Urteil angenommene Geschehensablauf.

Student soll Esoterikerin brutal ermordet haben! Doch liegt die Kripo wirklich richtig?
Gerichtsprozesse Leipzig Student soll Esoterikerin brutal ermordet haben! Doch liegt die Kripo wirklich richtig?

Noch während der Not-OP starb der junge Boxer. Die Klinge hatte sein Herz getroffen.

Die Staatsanwaltschaft, die auf Totschlag im minderschweren Fall plädierte, prüft die Revision.

Titelfoto: Montage: Ralf Seegers; privat

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: