Prozess nach Waffenfund bei Elitesoldat Philipp S. (46): Kameraden als Zeugen geladen

Leipzig - Im Prozess um das Waffenversteck eines Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Sachsen werden am heutigen Freitag (9 Uhr) ehemalige Kameraden des Angeklagten als Zeugen gehört.

Der Prozess gegen KSK-Soldat Philipp S. (46) hat im Januar begonnen. Ihm werden Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz zur Last gelegt. (Archivbild)
Der Prozess gegen KSK-Soldat Philipp S. (46) hat im Januar begonnen. Ihm werden Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz zur Last gelegt. (Archivbild)  © Ralf Seegers

Diese sollen Angaben zum Umgang mit Waffen und Munition machen, wie ein Sprecher des Landgerichts Leipzig mitteilte.

Bei einer Durchsuchung des Grundstücks des 46 Jahre alten Angeklagten Philipp S. in Collm (Landkreis Nordsachsen) hatten die Ermittler im vergangenen Mai unter anderem zwei Kilogramm professionellen Sprengstoff entdeckt.

Zudem hatte der Elitesoldat im Garten mehrere Tausend Stück Gewehr- und Pistolenmunition, ein Sturmgewehr AK47, eine Armbrust, eine Nebelhandgranate sowie Schusswaffen und Waffenteile vergraben.

Befürchtete Überwachung: Klage von Reporter ohne Grenzen scheitert
Gerichtsprozesse Leipzig Befürchtete Überwachung: Klage von Reporter ohne Grenzen scheitert

Er muss sich wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz verantworten.

Der Elitesoldat hatte zum Prozessauftakt die Taten eingeräumt. Er sei jedoch nach einer Überprüfung davon ausgegangen, dass es sich um nicht einsatzfähiges Material handelte.

Ein Sprengstoffexperte der Polizei hatte es aber als einsatzfähig bezeichnet. Ein Fachmann hätte mit dem Sprengstoff und den Zündern massiven Schaden anrichten können, hatte der Sachverständige ausgesagt.

Droht auch KSK-Kommandeur ein Disziplinarverfahren?

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (58, CDU) äußerte sich am Mittwoch im Verteidigungsausschuss zu den Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Munition beim KSK.
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (58, CDU) äußerte sich am Mittwoch im Verteidigungsausschuss zu den Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Munition beim KSK.  © Kay Nietfeld/dpa

Der Fall hat inzwischen auch eine politische Brisanz, nachdem bekannt geworden war, dass die Elitesoldaten von März bis Mai vergangenen Jahres gehortete oder womöglich auch gestohlene Munition abgeben konnten, ohne dass Konsequenzen drohten.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (58, CDU) prüft wegen der Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Munition beim Kommando Spezialkräfte (KSK) ein gerichtliches Disziplinarverfahren gegen den Kommandeur.

Dieser habe angegeben, dass er die Sammelaktion für Munition am 1. April 2020 eigenständig durch mündlichen Befehl angeordnet habe, sagte Kramp-Karrenbauer Mitte der Woche im Verteidigungsausschuss des Bundestags.

Titelfoto: Ralf Seegers

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: