Tödlicher Streit um unangeleinten Hund: Messerstecher will aus Notwehr gehandelt haben

Leipzig - Im Prozess um den tödlichen Streit zweier Hundehalter in Leipzig (TAG24 berichtete) hat der wegen Mordes angeklagte Thomas S. (34) die Bluttat am Dienstag als Notwehr dargestellt. Das Wort "Hund" kam in seinem Statement kein einziges Mal vor.

Will in Notwehr zugestochen haben: der wegen Mordes angeklagte Thomas S. (34) präsentierte am Dienstag seine Version des tödlichen Abends.
Will in Notwehr zugestochen haben: der wegen Mordes angeklagte Thomas S. (34) präsentierte am Dienstag seine Version des tödlichen Abends.  © Ralf Seegers

Er sei am 20. November 2020 mit dem Fahrrad vom Friseur gekommen, las Thomas S. aus der mit seinen Anwälten vorbereiteten Erklärung vor.

Plötzlich sei er auf Maik R. (52) und dessen 16-jährigen Sohn gestoßen. Beide hätten unvermittelt auf ihn eingeschlagen, sodass er vom Rad fiel.

Der Jüngere habe ihn dann von hinten gewürgt, der Ältere von vorne ins Gesicht geschlagen. Ihm sei schwarz vor Augen geworden. "Ich hatte Angst um mein Leben, habe um Hilfe gerufen", so Thomas S.

Familienclan entführt Voodoo-Zauberer in Leipzig: War es Geiselnahme oder nicht?
Gerichtsprozesse Leipzig Familienclan entführt Voodoo-Zauberer in Leipzig: War es Geiselnahme oder nicht?

In Panik habe er dann sein Arbeitsmesser gezogen und einfach nach vorn gestochen. "Ohne zu sehen, wohin ..."

Dass das Messer im Kopf von Maik R. steckte, will der Angeklagte erst später mitbekommen haben.

Das Opfer starb fünf Tage später im Krankenhaus.

Der nicht angeleinte Pekinese des Mordopfers soll laut Anklage Auslöser des Streits zwischen den Hundehaltern gewesen sein. (Symbolfoto)
Der nicht angeleinte Pekinese des Mordopfers soll laut Anklage Auslöser des Streits zwischen den Hundehaltern gewesen sein. (Symbolfoto)  © 123RF/deviddo

Angeklagter wegen Körperverletzung bereits vorbestraft

Unmittelbar nach der Bluttat sichern Polizisten den Tatort in Leipzig-Lindenau.
Unmittelbar nach der Bluttat sichern Polizisten den Tatort in Leipzig-Lindenau.  © Einsatzfahrten Leipzig

"Es war nie meine Absicht, den Mann zu töten oder schwer zu verletzen", erklärte der CNC-Laserbediener und sprach von "Notwehr".

Fragen des Gerichts zu seiner Version wollte er hernach aber nicht beantworten. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge soll es zwischen den Männern zuvor zum Streit gekommen sein, weil sich Thomas S., der einen Boxer-Mischling besitzt, vom unangeleinten Pekinesen des späteren Opfers belästigt fühlte.

Laut Anklage soll der wegen Körperverletzung vorbestrafte Mann aus purer Wut zugestochen haben. Das Gericht muss nun anhand von Zeugenaussagen herausfinden, welche Version der Wahrheit am nächsten kommt.

Corona-Impfpflicht für Soldaten: Leipziger Bundesgericht verhandelt erneut
Gerichtsprozesse Leipzig Corona-Impfpflicht für Soldaten: Leipziger Bundesgericht verhandelt erneut

Der Prozess wird fortgesetzt.

Titelfoto: Ralf Seegers

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: