Bankmitarbeiter knackt Tresor und ergreift die Flucht

München - Knapp eine Dreiviertelmillion Euro hat ein junger Bankmitarbeiter aus dem Tresor seines Arbeitgebers gestohlen. Nach monatelanger Flucht stellte er sich vor einem Jahr - jetzt hat das Landgericht München I ihn zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt.

Der wegen Diebstahls angeklagte Mann (r.) sitzt vor Prozessbeginn mit seinen Anwältinnen Ricarda Lang (l.) und Daniela Gabler am Landgericht im Gerichtssaal.
Der wegen Diebstahls angeklagte Mann (r.) sitzt vor Prozessbeginn mit seinen Anwältinnen Ricarda Lang (l.) und Daniela Gabler am Landgericht im Gerichtssaal.  © Sven Hoppe/dpa

Zudem ordnete das Gericht am Donnerstag die Einziehung von Wertersatz in Höhe der gestohlenen Summe an, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Das Gericht wendete demnach Jugendstrafrecht an, weil bei dem Angeklagten Reifeverzögerungen nicht auszuschließen seien.

Der Angeklagte kenne zwar Regeln, verneine aber ihre Anwendbarkeit auf sich selbst in ausgewählten Fällen. Dem Angeklagten müsse beigebracht werden, dass Regeln für alle gelten.

Tödlicher Raserunfall in München: So lange muss 22-Jähriger nun hinter Gitter
Gerichtsprozesse München Tödlicher Raserunfall in München: So lange muss 22-Jähriger nun hinter Gitter

Zulasten des Angeklagten wertete das Gericht das besonders raffinierte Vorgehen und die hohe kriminelle Energie. Der Mann habe die Schwäche des Systems in der Bank ausgekundschaftet und ausgenutzt.

Zugunsten des Angeklagten berücksichtigte die Kammer das Geständnis des Angeklagten. Er hatte dabei allerdings geltend gemacht, er sei angestiftet und bedroht worden, sollte er sich weigern.

Raffiniert und hochkriminell: Bankangestellter klaut 735.000 Euro

Der Angeklagte wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.
Der Angeklagte wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.  © Sven Hoppe/dpa

Der junge Mann hatte den Erkenntnissen zufolge ein knappes halbes Jahr in einer Bankfiliale in Feldkirchen bei München gearbeitet, ehe er bei der Bundesbank 220.000 Euro Bargeld für einen fiktiven Kunden bestellte. Am Tag der Lieferung am 29. Juli 2022 hatte er im Rahmen seiner Tätigkeit Zugang zum Tresor, wo er sich laut Anklage den gesamten Bargeldbestand von 735.500 Euro in seinen Rucksack steckte.

Als Kolleginnen Unstimmigkeiten bemerkten und ihn zur Rede stellten, erklärte er laut Anklage, dass sein Leben von dem Geld abhänge und seine Oma große Schulden habe. Dann flüchtete er über den Personalausgang in die Tiefgarage.

Erst rund ein halbes Jahr später stellte er sich der Polizei. Dort gab er an, ein benachbarter Jugendfreund habe ihm gedroht, ihn selbst oder ein Familienmitglied zu töten, wenn er das Geld nicht stehle.

18-Jähriger durch Raser in München getötet: 22-Jähriger gesteht tödliche Drogen-Fahrt
Gerichtsprozesse München 18-Jähriger durch Raser in München getötet: 22-Jähriger gesteht tödliche Drogen-Fahrt

Das Geld soll er nach der Tat in der Tiefgarage einem derzeit noch unbekannten Mittäter übergeben haben. Das Gericht zeigte sich überzeugt, dass es mindestens einen weiteren - allerdings weiterhin unbekannten - Mittäter gegeben habe.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: