Hammer-Urteil gegen sechs Drogenhändler: So lange müssen sie in den Knast

Aachen - Das Landgericht Aachen hat am Montag sechs Drogenhändler zu Haftstrafen zwischen fünf und zehn Jahren verurteilt.

Das Landgericht Aachen hat sechs Drogenhändler zu langen Haftstrafen verurteilt. (Symbolbild)
Das Landgericht Aachen hat sechs Drogenhändler zu langen Haftstrafen verurteilt. (Symbolbild)  © Oliver Berg/dpa

Der Prozess gegen die vier Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 36 und 44 Jahren hatte vor mehr als einem Jahr begonnen. Die Angeklagten hatten "einen BTM-Handel im großen Stil" aufgezogen, wie der Vorsitzende Richter sagte. Es handele sich um eine schwere Form des organisierten Verbrechens.

Unter anderem sollen die Vietnamesen von Berlin aus die synthetische Droge Ecstasy in Paketen nach Vietnam geschickt haben. Nicht alle wurde wegen bandenmäßigen Handelns mit Drogen in nicht geringer Menge verurteilt.

Geordert wurden die Drogen in den Niederlanden, wobei eine "Kiste" 1000 Tabletten Ecstasy entsprach. In einem Fall waren Mitglieder der Gruppe von einem durch die Polizei beobachteten Treffen in den Niederlanden mit Vogelfutter und Blumentöpfen zurückgekehrt.

Er soll 100.000 Euro veruntreut haben: Ex-Pfarrer muss erneut hinter Gitter
Gerichtsprozesse NRW Er soll 100.000 Euro veruntreut haben: Ex-Pfarrer muss erneut hinter Gitter

Bei einer Kontrolle an der Autobahn in Deutschland wurden in den Töpfen 29 Kilogramm Ecstasy entdeckt.

Daten aus Überwachung von Telefonen und Chats spielen große Rolle

29 Kilogramm Ecstasy wurden bei einer Kontrolle gefunden.
29 Kilogramm Ecstasy wurden bei einer Kontrolle gefunden.  © Oliver Berg/dpa

In dem Prozess spielten die Daten aus der Überwachung von Telefonen und Chats eine große Rolle. Die Ermittler bekamen so mit, wie über den Kauf von "80 Kisten" verhandelt wurde oder über den Ankauf von Ecstasy-Sorten "blauer Diamant". In anderen Gesprächen ging es um den Versand von "Bonbons" nach Vietnam.

Die Angeklagten waren bei einer Razzia im April 2021 festgenommen worden. Insgesamt wurden 17 Haftbefehle vollstreckt. Aachen ist Gerichtsort, weil die Drogen auch über den Grenzort aus den Niederlanden nach Deutschland gebracht worden waren.

Alle Angeklagten hatten regelmäßig Drogen konsumiert. Sie seien als "Habenichtse" der Verlockung des schnellen Geldes erlegen, sagte der Vorsitzende Richter. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen in Berlin wurden etliche Mobiltelefone und größere Mengen Bargeld gefunden sowie Luxusgegenstände wie Armbanduhren und ein Pelz.

Türsteher stürzt zu Boden, Spanier fährt gezielt über ihn: Mordversuch neu aufgerollt!
Gerichtsprozesse NRW Türsteher stürzt zu Boden, Spanier fährt gezielt über ihn: Mordversuch neu aufgerollt!

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Haftbefehle waren vor längerer Zeit aufgehoben worden. Die Angeklagten waren immer zu den Prozessterminen erschienen.

Erstmeldung vom 26. Februar, 5.49 Uhr; Update um 15.56 Uhr

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: