Prozess gegen Höcke beginnt: Hunderte demonstrieren vor Gericht

Halle (Saale) - Vor dem Beginn des Prozesses gegen Thüringens AfD-Chef Björn Höcke (52) haben sich am Donnerstag zahlreiche Gegner des Politikers vor dem Gerichtsgebäude in Halle versammelt.

Die Demonstrierenden haben eine klare Meinung zu dem AfD-Politiker.
Die Demonstrierenden haben eine klare Meinung zu dem AfD-Politiker.  © Jan Woitas/dpa

Die Polizei sprach von rund 260 Personen. Unter anderem die Gruppen "Halle gegen Rechts" und die "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten" hatten zu Versammlungen aufgerufen.

Dem Thüringer Parteichef wird vorgeworfen, Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen verwendet zu haben. Deshalb steht er ab Donnerstag vor dem Landgericht in Halle.

Zur Eröffnung des Prozesses waren neben Demonstranten auch viele Medienvertreter gekommen. Nach Angaben der Polizei lief der Betrieb am Gericht trotz der Versammlung normal. Der Zugang sei gegeben, die Situation friedlich.

Giftigste Pflanze Europas ins Essen gemischt: Ehemann wegen Mordes verurteilt
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Giftigste Pflanze Europas ins Essen gemischt: Ehemann wegen Mordes verurteilt

Bei den Landtagswahlen in Thüringen am 1. September will Höcke als AfD-Spitzenkandidat ins Rennen gehen. Die Partei des früheren Geschichtslehrers wird vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft.

Die Polizei zeigte vor dem Justizzentrum Halle Präsenz.
Die Polizei zeigte vor dem Justizzentrum Halle Präsenz.  © Hendrik Schmidt/dpa

Höcke hatte seine Wortwahl kurz vor Beginn des Prozesses verteidigt. Der Strafrahmen in solchen Fällen reicht von einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren. Bis zu einer möglichen Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung. Bislang sind vier Verhandlungstage angesetzt.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: