Abgefackelte Kirche: Hatte der Angeklagte noch Schlimmeres vor?

Großröhrsdorf - Der mutmaßliche Brandstifter von Großröhrsdorf. Laut Anklage fackelte Maik H. (41) im August 2023 die Stadtkirche ab, richtete einen Schaden von 32 Millionen Euro an. Er bestreitet im Prozess am Landgericht Bautzen. Doch ein Aktenvermerk einer Polizistin lässt noch Schlimmeres ahnen. Sollten Menschen verletzt werden?

Der 41-jährige Maik H. muss sich derzeit vor Gericht verantworten, streitet die Vorwürfe mittlerweile aber ab.
Der 41-jährige Maik H. muss sich derzeit vor Gericht verantworten, streitet die Vorwürfe mittlerweile aber ab.  © Holm Helis

Bei seiner Vernehmung kurz nach dem Brand gestand Maik einem Polizisten, das Gotteshaus, in dem er einst heiratete und mindestens eines seiner Kinder getauft wurde, angesteckt zu haben.

Als mögliches Motiv machte der Kriminalist eine Gemengelage aus: Ärger mit der Ex-Frau und deren Familie, Streit um die Kinder. "Hass, Zorn, Verzweiflung", fasste der Beamte zusammen.

Aber: "Er habe die Kirche zwar schädigen wollen, mit dieser Zerstörung aber nicht gerechnet", so der Polizist weiter.

Prozess gegen Ex-Athletiktrainer vom FSV Zwickau startet: Axtmord aus Rache für sexuellen Missbrauch?
Gerichtsprozesse Sachsen Prozess gegen Ex-Athletiktrainer vom FSV Zwickau startet: Axtmord aus Rache für sexuellen Missbrauch?

Nach dem Geständnis wurde Maik H. zum Ermittlungsrichter gebracht. Was er auf der Fahrt dorthin von sich gab, notierte eine Polizistin in einem Aktenvermerk, der im Gericht verlesen wurde.

So habe Maik H. sinngemäß erklärt, er sei froh, dass ihm als Brandobjekt die Kirche in den Weg kam, sonst wären noch Personenschäden zu beklagen gewesen.

Mittlerweile ist das Innere des Kirchenschiffs weitgehend vom Brandschutt beräumt.
Mittlerweile ist das Innere des Kirchenschiffs weitgehend vom Brandschutt beräumt.  © Norbert Neumann

Angeklagter zieht Geständnis zurück

Inzwischen widerrief Maik sein komplettes Geständnis und erklärte im Prozess, er sei von zwei Männern gezwungen worden, nachts zur Kirche zu kommen. Anderenfalls, so hätten sie gedroht, passiere seinen Kindern etwas.

Offenbar habe einer von beiden den Brand gelegt. Er sei nur anwesend gewesen und durch die Verpuffung verletzt worden. Der Prozess wird fortgesetzt.

Titelfoto: Montage: Holm Helis, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: