Messerattacke von Brokstedt: Fahrgast hört "Horrorschrei" von Opfer

Itzehoe - Im Mordprozess um die tödliche Messerattacke im Regionalzug in Brokstedt haben am Montag weitere Zeugen ihre Beobachtungen des blutigen Geschehens geschildert.

Der 34-jährige Ibrahim A. steht wegen Mordes in zwei Fällen vor Gericht.
Der 34-jährige Ibrahim A. steht wegen Mordes in zwei Fällen vor Gericht.  © Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Ein 43 Jahre alter Maschinenbauingenieur schilderte, wie ihn der "Horrorschrei" eines Opfers kurz vor Brokstedt plötzlich aus dem Schlaf aufgeschreckt habe.

Als Leute an ihm vorbei nach hinten rannten, habe er aus den Augenwinkeln noch seitlich hinter sich "zwei Schatten auf dem Boden kämpfend" und "Kampfgestöhn" wahrgenommen.

Dann sei er den anderen Fahrgästen gefolgt. Später sah er, wie der Täter "mit blutigem Messer hoch in der Hand" in einer Zug-Verbindungstür sich direkt auf einen jungen Mann stürzte, der gerade hindurch wollte.

Ex-Staatsanwalt wegen Vergewaltigung verurteilt! Ins Gefängnis muss er trotzdem nicht
Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein Ex-Staatsanwalt wegen Vergewaltigung verurteilt! Ins Gefängnis muss er trotzdem nicht

Der angeklagte 34 Jahre alte Palästinenser Ibrahim A. muss sich wegen Mordes in zwei Fällen und vier versuchter Morde verantworten. Er soll am 25. Januar im Regionalzug von Kiel nach Hamburg in der Nähe des Bahnhofs von Brokstedt eine 17-Jährige und ihren zwei Jahre älteren Freund erstochen haben. Zwei weitere Frauen und zwei Männer erlitten schwere Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft hält Ibrahim A. für voll schuldfähig. Der Verteidiger dagegen geht von einer schweren psychischen Erkrankung mit einem psychotischen Schub zum Tatzeitpunkt aus. Er beantragte dessen Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie statt in Untersuchungshaft.

Die Entscheidung des Gerichts darüber steht noch aus. Der Angeklagte selbst bestritt in der Verhandlung die Morde und eine psychische Erkrankung.

Originalmeldung von 6 Uhr, zuletzt aktualisiert: 13 Uhr

Titelfoto: Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: