Mohamed C. (22) mit 27 Messerstichen getötet: Lebenslange Haft gefordert

Lübeck - Im Prozess gegen einen 23-Jährigen nach einer tödliche Messerattacke auf einem Spielplatz in Grönwohld im Kreis Stormarn hat die Staatsanwaltschaft am Freitag lebenslange Haft wegen Mordes gefordert.

Die Leiche von Mohamed C. (†22) wurde auf einem Spielplatz in Grönwohld gefunden.
Die Leiche von Mohamed C. (†22) wurde auf einem Spielplatz in Grönwohld gefunden.  © Montage: Daniel Bockwoldt/dpa, Screenshot/Instragram/tsvtrittau

Auch die Nebenklage habe sich diesem Antrag angeschlossen, sagte ein Gerichtssprecher. Die Verteidigung habe eine Verurteilung wegen Totschlags beantragt, ohne ein konkretes Strafmaß zu fordern.

Dem heute 23 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, den zur Tatzeit 22 Jahre alten Mohamed C. mit 27 Messerstichen getötet zu haben.

Das Landgericht Lübeck hatte ihn deshalb vor mehr als einem Jahr wegen Totschlags zu zehn Jahren Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Urteil jedoch aufgehoben, weil die Kammer nach Auffassung des BGH mögliche Mordmerkmale nicht ausreichend geprüft hatte.

Baby auf Sylt totgeschüttelt: Lange Haft für Vater gefordert
Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein Baby auf Sylt totgeschüttelt: Lange Haft für Vater gefordert

Während der Angeklagte im ersten Verfahren die Tat noch abgestritten hatte, legte er jetzt überraschend ein Geständnis ab. Das Opfer habe ihn bei dem Treffen auf dem Spielplatz wegen seiner Schulden aus einem gemeinsamen Drogengeschäft mit einem Messer bedroht.

Leiche wurde erst am nächsten Tag entdeckt

Er habe den 22-Jährigen weggestoßen und dabei das Messer an sich bringen können. In Panik habe er immer wieder wahllos auf den Mann eingestochen. Das Opfer verblutete. Die Leiche wurde erst am nächsten Tag entdeckt.

Er bedauere die Tat zutiefst, ließ er von seinem Verteidiger erklären. Er habe das Leben vieler Menschen zerstört und unglaubliche Schuld auf sich geladen. Wenn er könnte, würde er das Verbrechen ungeschehen machen, hieß es in der Erklärung weiter.

Das Urteil soll nach Angaben des Gerichtssprechers am 22. November verkündet werden.

Titelfoto: Montage: Daniel Bockwoldt/dpa, Screenshot/Instragram/tsvtrittau

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: