Ließ sie ihr Neugeborenes auf dem Balkon liegen? Mutter vor Gericht!

Erfurt - Direkt nach der Geburt allein zu Hause soll eine Frau ihr Baby in einem Tuch verhüllt auf ihrem Balkon abgelegt und liegen gelassen haben. Die Staatsanwältin hat am Montag vor dem Landgericht Erfurt schwere Vorwürfe gegen die Frau aus Gotha vorgebracht.

Die Beschuldigte (40) soll den Jungen im Juli 2019 allein in ihrer Wohnung zur Welt gebracht haben. (Symbolbild)
Die Beschuldigte (40) soll den Jungen im Juli 2019 allein in ihrer Wohnung zur Welt gebracht haben. (Symbolbild)  © 123rf/lusya

Die Beschuldigte habe aber wegen ihrer psychischen Erkrankung im Zustand der Schuldunfähigkeit gehandelt, so die Staatsanwältin.

Im Verfahren soll geklärt werden, ob die 40-Jährige eine Gefahr für die Allgemeinheit ist und daher in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen werden soll.

Die Frau soll den Jungen im Juli 2019 allein in ihrer Wohnung zur Welt gebracht haben. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft sei eine Nachbarin durch das Weinen des Babys auf das auf dem Balkon abgelegte Neugeborene aufmerksam geworden sein.

Mit Crystal und Kokain gehandelt: Lange Haftstrafen für rechtsextreme Dealer
Gerichtsprozesse Thüringen Mit Crystal und Kokain gehandelt: Lange Haftstrafen für rechtsextreme Dealer

Das Baby sei dann ins Krankenhaus gebracht worden. Dort stellten die Mediziner fest, dass das Kind stark unterkühlt war und einen Infekt hatte.

Durch die Unterversorgung sei das Kind in konkrete Lebensgefahr geraten, das habe die Mutter billigend in Kauf genommen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Beschuldigten daher unter anderem versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor.

Angeklagte machte einen wirren Eindruck

Zudem geht es in dem Verfahren unter anderem um Diebstahl, Schwarzfahren, Fahren ohne Führerschein und Widerstand gegen Vollzugsbeamte.

Die Beschuldigte war zunächst nicht zum Verfahrensbeginn erschienen. Die Polizei musste die Frau ins Gericht bringen. Dort beantwortete die Frau einige Fragen, machte aber einen wirren Eindruck.

Auch zwei Sachverständige nahmen an dem Verfahren teil, die sich ein Bild vom Zustand der Frau machen sollen.

Titelfoto: 123rf/lusya

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen: