Dreifache Mutter hat Sex mit 15-Jährigem und bleibt von Haft verschont

Kent (England) - Die 28-jährige Nicole Lines lud einen Teenager zu sich nach Hause ein und bot ihm anschließend Alkohol und Marihuana an. Sie nutzte den Rausch ihres Gastes aus und fing an, Sex mit ihm zu haben.

Obwohl Nicole Lines (28) zugab, Sex mit einem Minderjährigen gehabt zu haben, verurteilte ein britisches Gericht die dreifache Mutter nur zu einer Bewährungsstrafe.
Obwohl Nicole Lines (28) zugab, Sex mit einem Minderjährigen gehabt zu haben, verurteilte ein britisches Gericht die dreifache Mutter nur zu einer Bewährungsstrafe.  © Screenshot Facebook/Nicolee Lines (2)

Offenbar glaubte der 15-Jährige unter der Einwirkung von Rauschmitteln, er habe "den Jackpot geknackt" und sei "verliebt". Doch die Ernüchterung kam, nachdem das großartige Gefühl verschwunden war und der Junge die dreifache Mutter der Polizei gemeldet hatte. Er gab zu, sich "ausgenutzt" zu fühlen.

Zum Sex kam es demnach, als Lines den Minderjährigen, den sie zeitweise betreute, in ihre Wohnung nach Kent einlud und schließlich bat, sie zu trösten. Sie habe ihm Cannabis und Alkohol gegeben, bald danach wurde das Paar intim, berichtet The Sun.

Das Techtelmechtel sollte jedoch nicht ohne Folgen bleiben, denn der 15-Jährige ging danach zur Polizei. Doch das Problem war, dass die Ermittler keine Beweise dafür finden konnten, dass die Frau den Jungen sexuell ausgebeutet hatte.

Wende im Fall der Gruppen-Vergewaltigung im Park
Sexueller Missbrauch Wende im Fall der Gruppen-Vergewaltigung im Park

Erst ihr Geständnis führte zu ihrer Festnahme und Nicole Lines wurde wegen sexueller Aktivitäten mit einem Kind, Besitzes anstößiger Bilder eines Minderjährigen sowie Drogenbesitzes und -lieferung angeklagt.

Ein Gericht in Canterbury verurteilte die 28-Jährige jedoch nur aufgrund von drei Anklagepunkten, weil sie bestritt, dem Teenager Drogen geliefert zu haben und erklärte, sie habe nur Cannabis mit ihm geteilt.

Die Frau sei "kein Raubtier", sagt der Richter

Ein Richter im englischen Canterbury sprach ein mildes Urteil gegen die Angeklagte. (Symbolbild)
Ein Richter im englischen Canterbury sprach ein mildes Urteil gegen die Angeklagte. (Symbolbild)  © 123rf.com/lacheev

Der zuständige Richter bezeichnete die Handlungen von Lines als "schwerwiegende Sexualdelikte". Zudem sei der Junge durch sie im Laufe der Zeit "emotional instabil" geworden. "Er gibt Ihnen die Schuld, und das zu Recht, weil Sie erwachsen sind", sagte der Richter.

Für die Angeklagte sprach nach Ansicht des Juristen, dass sie sich von dem Kind "einmalig angezogen" fühlte.

Die Beschuldigte, die eine Vorstrafe hat, weil sie schwarzgefahren war und das Bußgeld nicht bezahlte, soll während der gesamten Gerichtsverhandlung emotional und sichtlich verzweifelt gewirkt haben.

Gruppenvergewaltigung im Park? Polizei steht vor Rätsel
Sexueller Missbrauch Gruppenvergewaltigung im Park? Polizei steht vor Rätsel

Nicole Lines wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Strafe wurde jedoch für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

Das bedeutet, dass die Frau einer Haftstrafe entgeht, es sei denn, sie begeht weitere Straftaten oder kommt den vom Gericht auferlegten Auflagen nicht nach.

Titelfoto: Screenshot Facebook/Nicolee Lines (2)

Mehr zum Thema Sexueller Missbrauch: