Er wollte nur ihre Organe! Frau besucht Freund im Ausland und verschwindet spurlos

Lima (Peru) - Grausames Verbrechen in Südamerika! Eine Frau aus Mexiko reiste im Sommer nach Peru, um einen Mann, den sie im Internet kennengelernt hatte, zu treffen. Doch Anfang November verschwand sie plötzlich spurlos.

Blanca Olivia Arellano Gutiérrez (†51) hatte sich im Internet verliebt und wollte den Mann in Peru besuchen.
Blanca Olivia Arellano Gutiérrez (†51) hatte sich im Internet verliebt und wollte den Mann in Peru besuchen.  © Screenshot/Facebook/Blanca Olivia Arellano Gutiérrez

Blanca Olivia Arellano Gutiérrez (†51) hatte über eine Gaming-App den deutlich jüngeren Medizinstudenten Juan Pablo Jesus Villafuerte (37) kennengelernt und sich offenbar in ihn verliebt, wie der Mirror berichtet.

Die beiden gingen eine Beziehung ein, zunächst jedoch nur über das Internet. Doch dann beschlossen sie, sich endlich persönlich kennenzulernen. Eine Entscheidung, die am Ende den Tod für die Frau aus Mexiko bedeutete.

Bereits Ende Juli war sie schließlich nach Huacho, einer Stadt ganz in der Nähe der peruanischen Hauptstadt Lima, gereist, um Juan zu besuchen. Zunächst schien auch alles in Ordnung zu sein, Blanca meldete sich regelmäßig bei ihrer Familie und erzählte, dass sie glücklich sei, wie ihr Nichte Karla in einem Facebook-Beitrag schrieb.

Neue Erkenntnisse zum Tötungsdelikt einer Frau (†58) in Nordhessen: 18-Jähriger in U-Haft
Mord Neue Erkenntnisse zum Tötungsdelikt einer Frau (†58) in Nordhessen: 18-Jähriger in U-Haft

Doch seit dem 7. November hatte plötzlich niemand mehr etwas von der Mexikanerin gehört und die Familie begann, sich furchtbare Sorgen zu machen.

Sofort wandten sich die Angehörigen an den 37-jährigen Freund, da er sie als Letzter gesehen haben musste.

Doch der gab der verzweifelten Karla nur wenige Informationen, behauptete schließlich, dass Blanca sich entschieden habe, nach Mexiko zurückzukehren. Angeblich habe sie einen Flug von Lima nach Hause gebucht und er habe sie seitdem nicht mehr gesehen.

Doch Juan Pablo Jesus Villafuerte (37) hatte offenbar keine Liebe im Sinn. Er steht im Verdacht, die Mexikanerin ermordet zu haben.
Doch Juan Pablo Jesus Villafuerte (37) hatte offenbar keine Liebe im Sinn. Er steht im Verdacht, die Mexikanerin ermordet zu haben.  © Screenshot/Facebook/Karla Arellano

Schrecklicher Fund am Strand in Peru

Blancas Nichte Karla kämpft nach deren Tod um Gerechtigkeit für ihre Tante.
Blancas Nichte Karla kämpft nach deren Tod um Gerechtigkeit für ihre Tante.  © Screenshot/Facebook/Karla Arellano

Eine böse Vorahnung wurde schließlich zur traurigen Gewissheit: Am 9. November wurde am Strand von Huacho eine zerstückelte weibliche Leiche angespült und von Fischern gefunden.

Aus einem Vermisstenfall wurde für die Polizei ein Mordfall und ins Visier der Ermittler rückte schnell Blancas Geliebter Juan. Auch das Haus, in dem die Frau ermordet worden sein soll, wurde bereits durchsucht. Juan wurde festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Laut dem Mirror soll er Blanca wegen ihrer Organe getötet haben. Wie er Blanca umgebracht hat und was genau er mit den Organen vorhatte, blieb zunächst unklar.

Doppelgängerin heimtückisch ermordet? Verdächtige sollen Tat genau geplant haben
Mord Doppelgängerin heimtückisch ermordet? Verdächtige sollen Tat genau geplant haben

Ihre Nichte kann noch immer nicht immer fassen, was passiert ist. "Meine Tante, meine Freundin, mein Blut, meine Vertraute und meine bedingungslose Unterstützung, ich kann nicht verkraften, dass ich dich nie mehr umarmen werde oder dir sagen werde, wie sehr ich dich liebe", schreibt sie auf Facebook.

Gleichzeitig verspricht sie ihrer Tante, "dass ich von jetzt an deine Stimme sein werde, weil jemand entschieden hat, sie dir wegzunehmen, und wir werden keinen einzigen Tag ruhen, bis dir Gerechtigkeit widerfährt".

Man kann ihr nur wünschen, dass sie diesen sinnlosen Verlust irgendwann verkraften wird.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/Facebook/Karla Arellano, Screenshot/Facebook/Blanca Olivia Arellano Gutiérrez

Mehr zum Thema Mord: