Mann prügelt Baby zu Tode und schiebt Bluttat auf unschuldige Katze - Knast!

Mankato (Minnesota/USA) - Weil er seine zwei Monate alte Tochter grausam zu Tode geprügelt hat, muss ein 41-jähriger US-Amerikaner für 15 Jahre in den Knast. Zunächst bestritt er die Tat und behauptete, die Familienkatze habe das Mädchen getötet.

Kristopher Henderson (41) hat die kleine Adaline tot geprügelt.
Kristopher Henderson (41) hat die kleine Adaline tot geprügelt.  © Montage: 123rf/edmond77, Blue County Jail

Im September 2021 beging Kristopher Henderson (41) ein abscheuliches Verbrechen. Als seine Frau bei der Arbeit war, sollte Henderson auf die zwei Monate alte Adaline aufpassen.

Doch das war ihm offenbar zu viel. Statt Windeln zu wechseln, fing Henderson an zu prügeln. Adaline hatte keine Chance, kam mit eingeschlagenem Schädel und diversen Knochenbrüchen ins Krankenhaus.

Nach einem Monat stellten die Ärzte die lebenserhaltenden Maßnahmen ein. Das kleine Mädchen wurde für Hirntod erklärt.

Valeriia (†9) in Döbeln getötet: Tschechische Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest!
Mord Valeriia (†9) in Döbeln getötet: Tschechische Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest!

Henderson bemühte sich zunächst die Gewalttat zu vertuschen. Wie das Portal "Law & Crime" berichtet, schickte der Mann unmittelbar nach der Tat seiner Frau eine Textnachricht und erklärte, die Katze habe sich auf den Säugling "gelegt", machte aber keine Aussagen zur Schwere der Verletzungen, die er seinem eigenen Kind zufügte und bat seine Frau auch nicht, eher von der Arbeit zu kommen.

Als die Mutter gegen Abend nach Hause kam, fand sie den schwer verletzten Säugling vor.

Kristopher Henderson behauptete, die Katze habe Adaline getötet - Dann räumte er ein, "etwas grob" gewesen zu sein

Sie gab an, dass die Augen ihrer Tochter aussahen, als wären sie aus dem kleinen Kopf "herausgequollen". Die Mutter drängte ihren Mann, die gemeinsame Tochter in die Notaufnahme zu bringen.

Den Ärzten war klar, dass es sich aufgrund der Schwere der Verletzungen um keinen "Unfall mit einer Katze" handeln könne. Sie informierten die Polizei. Im Verhör blieb der 41-Jährige dabei: Die knapp zehn Kilo schwere Familienkatze habe Adaline angegriffen, dem Baby die schrecklichen Verletzungen angetan.

Ein medizinisches Gutachten wurde angefordert, Henderson mit den Beweisen konfrontiert. Schließlich räumte er die Tat ein.

Laut Polizeiangaben erklärte der Täter, beim Wechseln der Windeln "etwas grob" gewesen zu sein und "das Kind mit dem Gesicht nach unten in seinen Armen gehalten und ihr fünf Minuten lang kräftiger als gewöhnlich auf den Rücken geschlagen zu haben".

Nun wurde Henderson der Prozess gemacht. Urteil: 15 Jahre Knast wegen Totschlags.

Titelfoto: Montage: 123rf/edmond77, Blue County Jail

Mehr zum Thema Mord: