Nach Bluttat in Wohnung: 41-Jähriger in Haft

Fredenbeck - Nach einem Tötungsdelikt am vergangenen Freitag in Fredenbeck (Niedersachsen) sitzt der Tatverdächtige nun in Untersuchungshaft.

Die Polizei rückte zu der Wohnung in Fredenbeck an.
Die Polizei rückte zu der Wohnung in Fredenbeck an.  © Polizeiinspektion Stade

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der 41-Jährige am Wochenende auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter beim Amtsgericht Stade vorgeführt.

Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl, sodass der Tatverdächtige in eine niedersächsische Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der schrecklichen Tat dauern derweil weiter an.

Streit endet tragisch: Mann geht zur Polizei und gesteht Unfassbares
Mord Streit endet tragisch: Mann geht zur Polizei und gesteht Unfassbares

Am Freitag war es gegen 13.30 Uhr in einer Wohnung in Fredenbeck zu der Bluttat gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen waren der 41-Jährige und das spätere Opfer (†45) zunächst in Streit geraten. Der Tatverdächtige soll dann auf den anderen Mann eingestochen und diesen tödlich verletzt haben.

Anschließend verließ der Mann den Tatort, stellte sich wenig später aber in der Nähe der Polizeistation Fredenbeck einem zufällig vorbeikommenden Polizisten und wurde festgenommen.

Titelfoto: Polizeiinspektion Stade

Mehr zum Thema Mord: