Familien-Tragödie: Vater erwürgt seinen Sohn (†10), dieser entschuldigt sich währenddessen

Konya - Es sind schwer zu verarbeitende Eindrücke. Um seinen Sohn "in den Himmel" zu schicken, tötet ein Vater seinen zehnjährigen Jungen. Vor seiner Tat entschuldigte er sich bereits unter Tränen. Sein Kind erwiderte: "Es tut mir auch leid, Papa."

Welch eine tragische Geschichte aus dem türkischen Konya (Symbolbild).
Welch eine tragische Geschichte aus dem türkischen Konya (Symbolbild).  © 123rf, Vladimir Soldatov

Im türkischen Konya kam es am Montagabend zu einer Familien-Tragödie.

Ismail Kilincer (32) brachte seinen Sohn Huseyin (†10) um. Um dessen reine Seele zu bewahren und ihn in den Himmel zu schicken, fasste er einen ebenso folgenschweren wie abstrus tragischen Entschluss: Ismail erwürgte sein Kind.

Da er mit seinem eigenen Leben unzufrieden war und sich ob seines Lebensstils "schuldig" gemacht hatte, wollte er die reine Seele seines Kindes vor einem ähnlichen Schicksal fern halten. Das schreibt unter anderem die britische Sun.

20-Jährige mit Messerstich ins Herz getötet: Lebensgefährtin in U-Haft
Mord 20-Jährige mit Messerstich ins Herz getötet: Lebensgefährtin in U-Haft

Sein Kind habe noch nie etwas falsch gemacht, noch nie eine Sünde begangen, so der Vater. Damit dies so bleibe, beendete er in einer schrecklichen Art und Weise das Leben von Huseyin.

Bevor er zu grausigen Tat schritt, soll er nach eigenen Angaben sein Kind unter Tränen geküsst und liebkost haben, ehe er anfing, es zu würgen. Dabei entschuldigte er sich bei Huseyin mit den Worten: "Es tut mir auch leid, Papa", soll der Kleine geantwortet haben.

"Vor dem Vorfall habe ich meine Frau absichtlich auf den Markt geschickt", so Ismail. Rabia Killincer (31) bekam von der Tat nichts mit, verließ das Haus als Mutter und betrat es wieder als verwaistes Elternteil.

Ismail Killencer erklärt seine absurde Tat: "Ich wollte ihn in den Himmel schicken, solange er noch ohne Sünde war"

"Ich habe meinem Sohn gesagt, dass ich ihn umbringen werde. Ich entschuldigte mich bei meinem Sohn und umarmte und küsste ihn", so Ismail gegenüber der Polizei. Nachdem er sich auf die Beine seines Jungen setzte und die schreckliche Tat durchführte, verschloss er die Tür und alarmierte die Polizei. Er sagte den Beamten, dass er jemanden getötet habe.

Als die Einsatzkräfte in der Wohnung der Killincers eintrafen, fanden sie den Vater und den leblosen Körper Huseyins.

Er habe selbst "viel gesündigt", so der 32-Jährige. "Mein Sohn würde auch weiter sündigen, je älter er wird. Je länger ein Mensch lebt, desto mehr sündigt er", versuchte er, sein grausiges Verhalten zu erklären.

"Ich wollte nicht, dass mein Sohn in Versuchung gerät. Ich wollte ihn in den Himmel schicken, solange er noch ohne Sünde war."

Der Leichnam wurde zur Autopsie gebracht, Ismail Killencer verhaftet. Die Ermittlungen dauern noch an.

Titelfoto: 123rf, Vladimir Soldatov, Screenshot/Twitter ikinciel_hayal

Mehr zum Thema Mord: