Nach brutaler Tötung von Luise (†12): Psychologen warnen vor Senkung des Strafbarkeitsalters

Düsseldorf - Nach der Tötung der zwölfjährigen Luise aus dem nordrhein-westfälischen Freudenberg warnen Psychologen vor einer vorschnellen Senkung des Strafbarkeitsalters.

Am Fundort der getöteten Zwölfjährigen legen immer mehr Menschen Blumen ab.
Am Fundort der getöteten Zwölfjährigen legen immer mehr Menschen Blumen ab.  © Oliver Berg/dpa

Eine gesetzliche Entscheidung etwa auf politischen Druck durch Petitionen oder aus der Allgemeinbevölkerung könnte "fatale Folgen für Kinder und Jugendliche und somit auch für unsere Gesellschaft als Gemeinschaft mit sich ziehen", erklärte der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen am Freitag und rief zur Besonnenheit auf. Bei einer solchen Debatte müssten alle Aspekte und maßgeblichen Experten berücksichtigt werden.

Der Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, Gerd Höhner, wies Forderungen nach einer Senkung des Alters der Strafmündigkeit zurück.

Er sei absolut dagegen: "Das ist ein Appell, der mehr mit den Fordernden zu tun hat, als mit der Forderung selbst. Man will damit die eigene Hilflosigkeit überwinden und fordert etwas, ohne es länger zu bedenken", sagte Höhner der "Rheinischen Post".

Verlogen und verloren: Eigene Klage überführt Parlaments-Vergewaltiger!
Justiz Verlogen und verloren: Eigene Klage überführt Parlaments-Vergewaltiger!

"Ich glaube auch nicht, dass es etwas nutzen würde. Fangen wir dann an, Kinderstrafanstalten zu errichten?" Die Debatte war nach der Tötung der zwölfjährigen Luise aus dem nordrhein-westfälischen Freudenberg entbrannt. Die mutmaßlichen Täterinnen sind mit 12 und 13 Jahren selbst Kinder und damit strafunmündig. D

Die Tat von Freudenberg sei in ihrer Ausprägung ein absoluter Einzelfall, sagte Höhner.

Präsident Gerd Höhner glaubt nicht an Effekt-Tat der tatverdächtigen Mädchen

Vor rund einer Woche erschütterte der Fall von Luise die ganze Nation.
Vor rund einer Woche erschütterte der Fall von Luise die ganze Nation.  © Roberto Pfeil/dpa

Die Rechtsnorm der Strafmündigkeit ab 14 Jahren habe einen guten Grund: "Das deutsche Strafrecht setzt Schuld für Strafe voraus."

Die Strafmündigkeit beinhalte eine moralisch-ethische Reife. "Das Kind muss nicht nur wissen, dass es etwas nicht tun darf, sondern auch intellektuell in der Lage sein, eine äußere Norm für sich selbst zu übernehmen."

Höhner, der jahrelange Erfahrung mit kriminellen Kindern hat, widersprach der Behauptung der Ermittler, dass Erwachsene die Motive der Kinder nicht nachvollziehen könnten. Die grundlegenden Emotionen wie Wut und Eifersucht könnten Erwachsene sehr wohl verstehen. "Es stellt sich eher die Frage, wie man mit Kindern in eine Kommunikation kommt."

Einer der meistgesuchten Verbrecher Europas: Drogenboss in Berlin festgenommen!
Justiz Einer der meistgesuchten Verbrecher Europas: Drogenboss in Berlin festgenommen!

Im Fall Freudenberg würde ihn aber viel mehr beschäftigen, was in der Kommunikation der beiden mutmaßlichen Täterinnen passiert sei. "Denn es scheint keine reine Affekttat gewesen zu sein." Zwölfjährige trügen in der Regel keine Messer bei sich.

Auch der Fund- und Tatort spreche gegen eine reine Affekttat. "Es scheint zumindest eine Idee hinter der Tat gestanden zu haben", sagte Höhner.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Justiz: