Kinder finden beim Spielen am Bach extrem gefährliches Insektizid E605

Alzey/Sulzheim - Im rheinhessischen Sulzheim (Landkreis Alzey-Worms) haben zwei zwölfjährige Mädchen beim Spielen an einem Bach hochgiftige Substanzen gefunden.

Das Insektizid E605 oder auch Parathion wurde nachweislich für mehrere Morde missbraucht. Seit 2002 ist es in Deutschland verboten.
Das Insektizid E605 oder auch Parathion wurde nachweislich für mehrere Morde missbraucht. Seit 2002 ist es in Deutschland verboten.  © Polizeiinspektion Alzey

Die Mädchen waren am Dienstagnachmittag am Bachlauf des Ochsenbaches unterwegs, als sie am Hang in der Böschung zwei aufgerissene Packungen mit jeweils einem Pulver fanden.

Die Eltern der Kinder alarmierten daraufhin die Polizei. Anschließend stellten die Einsatzkräfte fest, dass es sich laut der Aufschrift auf den Packungen bei dem einen Pulver und das Insektizid E605, bei dem anderen um das Herbizid Dithane-Ultra handele, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit.

E605, auch bekannt als Parathion, wurde in den 1940er Jahren hergestellt und gelangte 1948 in den Handel. Es ist auch für Menschen bereits in kleinen Dosen tödlich und wurde nachweislich für mehrere Morde missbraucht. Seit 2002 ist es Deutschland verboten.

Da sich beim Eintreffen der Polizisten bereits eine unbekannte Menge der beiden Stoffe im Bach befanden, wurde die Feuerwehr alarmiert. Etwa 50 Einsatzkräfte - darunter Gefahrgut-Spezialisten - rückten daraufhin an. Sie installierten eine Wassersperre und konnten so die Giftreste bergen.

Weil die Mädchen die Packungen mit den Pulvern berührt hatten, wurden sie von ihren Eltern vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Es lagen bei beiden Kindern aber keine Symptome für eine Vergiftung vor.

Die Kriminalpolizei Alzey bittet nun mögliche Zeugen, die am Ochsenbach verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 067319110 zu melden.

Titelfoto: Polizeiinspektion Alzey

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0