Holztransporter mit beschädigtem Reifen und mehr als zehn Tonnen zu viel unterwegs

Trier/Gindorf - Auf der A60 in Rheinland-Pfalz zog die Polizei kürzlich einen deutlich überladenen Holztransporter aus dem Verkehr. Ein Polizeisprecher zeigte sich äußerst schockiert.

Bei Gindorf in der Eifel wurde ein mit mehr als zehn Tonnen überladener Holztransporter mit Reifenschaden aus dem Verkehr gezogen.
Bei Gindorf in der Eifel wurde ein mit mehr als zehn Tonnen überladener Holztransporter mit Reifenschaden aus dem Verkehr gezogen.  © Polizeipräsidium Trier

Einsatzkräfte der Schwerlastkontrollgruppe des Polizeipräsidiums Trier unterzogen den mit Fichtenstämmen beladenen Lastwagen am gestrigen Donnerstag bei der Gemeinde Gindorf in der Eifel einer Kontrolle, wie am heutigen Freitag mitgeteilt wurde.

Die Beamten waren nicht ohne Grund misstrauisch: Die Zahl der überladenen Holztransporte in diesem Jahr sei auffällig hoch, hieß es weiter. Auch im aktuellen Fall hatten die Ermittler den richtigen Riecher.

Der Transporter, der auf dem Weg zu einem Sägewerk in Belgien war, wurde gewogen. Dabei zeigte sich: Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 40 Tonnen brachte der Lkw mit seiner Ladung ein Gesamtgewicht von 51,5 Tonnen auf die Waage.

Polizei stoppt verdächtiges Auto und entdeckt zwölf Insassen im Kofferraum
Polizeimeldungen Polizei stoppt verdächtiges Auto und entdeckt zwölf Insassen im Kofferraum

Damit aber nicht genug: "Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten noch einen Reifenschaden am Nachläufer-Anhänger fest", ergänzte ein Sprecher.

Polizei kündigt weitere Kontrollen von Holztransportern an

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Trier kündigte ausdrücklich weitere Kontrollen von Holztransportern in Rheinland-Pfalz an. (Symbolbild)
Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Trier kündigte ausdrücklich weitere Kontrollen von Holztransportern in Rheinland-Pfalz an. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa

Dem Fahrer des Holztransporters wurde die Weiterfahrt untersagt und erst wieder gestattet, nachdem ein Teil der Fichtenstämme abgeladen war und der beschädigte Reifen ersetzt wurde.

Der Polizeisprecher zeigte sich schockiert: Er wollte sich nicht "ausmalen", was hätte passieren können, wenn der beschädigte Reifen während der Fahrt und bei einem Gewicht von über 51 Tonnen geplatzt wäre.

Gegen den Lastwagenfahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ebenso wurde gegen das zuständige Transportunternehmen ein Verfahren eingeleitet, das zur Folge haben könnte, dass der Frachterlös eingezogen wird.

Betrunkener Busfahrer aus Verkehr gezogen: Es hätte schlimm ausgehen können
Polizeimeldungen Betrunkener Busfahrer aus Verkehr gezogen: Es hätte schlimm ausgehen können

Was den Beamten der Schwerlastkontrollgruppe des Polizeipräsidiums Trier besonders auffiel: Erst am Freitag der vergangenen Woche hatten Polizisten einen mit neun Tonnen überladenen Holztransporter erwischt, der zu dem demselben Speditionsunternehmen gehört. Auch in diesem Fall wurden Verfahren gegen den Fahrer und die Firma eingeleitet.

"Da die Zahl der deutlich überladenen Holztransporte nicht abnimmt, werden seitens der Polizei die Kontrollen in nächster Zeit weiter fortgesetzt", betonte der Sprecher zum Abschluss.

Titelfoto: Polizeipräsidium Trier

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: