Jugendbande wütet über Monate, doch jetzt ist Schluss mit lustig!

Stutensee - Nach mehreren Ordnungsstörungen und Straftaten im Ortsteil Blankenloch (Landkreis Karlsruhe) gelang es einer Ermittlungsgruppe der Polizei mehrere Tatverdächtige zu ermitteln.

Einer Jugendbande wurde in Nordbaden das Handwerk gelegt. (Symbolbild)
Einer Jugendbande wurde in Nordbaden das Handwerk gelegt. (Symbolbild)  © Philipp von Ditfurth/dpa

Die größtenteils jugendlichen Tatverdächtigen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren sollen in Stutensee bei Karlsruhe über Monate hinweg für etwa 40 Straftaten verantwortlich gewesen sein und einen Schaden in sechsstelliger Höhe angerichtet haben.

Wie die Polizei am heutigen Donnerstag mitteilte, konnten nun rund 20 Verdächtige ermittelt werden.

Außerdem sollen die jungen Männer neben zahlreichen Ruhestörungen und Diebstählen auch Körperverletzungen sowie weitere Delikte auf dem Kerbholz haben.

Erhöhte Unfallgefahr: Polizei warnt vor liebestollen Rehen
Polizeimeldungen Erhöhte Unfallgefahr: Polizei warnt vor liebestollen Rehen

Die Taten sollen allesamt im Zeitraum zwischen Juli 2023 und Januar 2024 in wechselnder Besetzung verübt worden sein. Vier Verdächtige im Alter von 16, 17, 19 und 20 Jahren sollen dabei eine Schlüsselrolle gespielt haben. Der jüngste des Quartetts habe demzufolge Fenster, Türen und Wände des Schulzentrums Blankenloch mit Farbe beschmiert.

Die 17 und 20 Jahre alten Verdächtigen sollen in der Sporthalle mit Löschschaum einen beträchtlichen Schaden angerichtet haben.

Rowdys von Stutensee gestellt: Tätern droht empfindliche Strafe

Im Februar fanden im Zuge der Ermittlungen Wohnungsdurchsuchungen statt, wobei wichtige Beweismittel wie Luftdruck- und Schreckschusswaffen, mögliches Diebesgut sowie elektronische Speichermedien sichergestellt werden konnten.

Drei Verdächtige erhielten vom Ordnungsamt ein temporäres Aufenthaltsverbot für den Stadtkern von Stutensee. Verstöße dagegen wurden mit Bußgeldern geahndet.

Auf die mutmaßlichen Täter warten jetzt Straf- oder Zivilverfahren. Welches Motiv die Bande antrieb, ist noch nicht bekannt.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: