Messerstecherei aufgrund von lackierten Fingernägeln? Ermittlungen wegen versuchter Tötung!

Kiel – Nach einem blutigen Überfall in der Kieler Innenstadt ermitteln Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Die Polizei prüft auch Homophobie als ein mögliches Tatmotiv. (Symbolbild)
Die Polizei prüft auch Homophobie als ein mögliches Tatmotiv. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte ein 23-Jähriger, der in der Nacht zum Samstag vor einem Lokal einen Streit zwischen zwei Männergruppen schlichten wollte, eine zunächst lebensbedrohliche Stichverletzung am Oberkörper erlitten. Sein Zustand sei mittlerweile aufgrund notärztlicher Behandlung stabil.

Erste Befragungen von Geschädigten und Zeugen ergaben, dass die lackierten Fingernägel eines Mannes offenkundig den Streit ausgelöst hatten.

Deshalb wird auch in Richtung eines möglichen homophoben Hintergrunds ermittelt, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Mann sei zunächst beleidigt worden, dann habe bei einer folgenden körperlichen Auseinandersetzung mindestens ein Mann mit einem Messer zugestochen.

Frau verhält sich merkwürdig: Dann kommt ans Licht, was Pfleger mit ihr gemacht haben soll
Polizeimeldungen Frau verhält sich merkwürdig: Dann kommt ans Licht, was Pfleger mit ihr gemacht haben soll

Zwei Männer aus der attackierten Gruppe im Alter von 23 und 27 Jahren erlitten oberflächliche Schnittverletzungen an den Armen. Der Dritte aus dem Trio, ebenfalls 23 Jahre alt, wurde von Schlägen im Gesicht verletzt.

Die drei bis vier Tatverdächtigen flüchteten. Eine Fahndung mit zahlreichen Streifenwagen aller Kieler Polizeireviere verlief ohne Erfolg. Die Verdächtigen sollen Mittzwanziger sein. Die Polizei sucht weitere Zeugen.

Die Staatsanwaltschaft setzte für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung von 2000 Euro aus.

Titelfoto: Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: