Schwarzfahrer randaliert im Zug und schlägt auf Fahrgast ein: Polizei wirft ihn raus!

Coswig (Landkreis Meißen) - In einem Regionalexpress attackierte ein Schwarzfahrer (27) einen Fahrgast.

Der Vorfall geschah in einem Regionalexpress der Deutschen Bahn. (Symbolbild)
Der Vorfall geschah in einem Regionalexpress der Deutschen Bahn. (Symbolbild)  © dpa/Matthias Hiekel

Auf der Fahrt eines Zuges der Deutschen Bahn von Dresden nach Coswig am vergangenen Freitag gegen 22.40 Uhr konnte ein 27-jähriger Libyer dem Schaffner keinen gültigen Fahrschein zeigen. 

Der Schwarzfahrer sollte deshalb den Zug in Coswig verlassen. Die Dresdner Bundespolizei war bereits informiert worden und unterwegs, um die Personalien des Mannes aufzunehmen.

Doch auf dem Weg zum nächsten Bahnhof, dem Coswiger, in Coswig, schlug auf die Tür zum Führerstand ein. Der Reisende war offenbar sehr über die Situation verärgert.

Als er von einem anderen Fahrgast gebeten wurde, damit aufzuhören, tickte der 27-Jährige jedoch völlig aus.

Schwarzfahrer schlägt sofort zu

Bundespolizisten nahmen den Schwarzfahrer in Coswig fest. (Symbolbild)
Bundespolizisten nahmen den Schwarzfahrer in Coswig fest. (Symbolbild)  © dpa/Guido Kirchner

Sofort fing der Libyer an, den unbeteiligten Reisenden zu beleidigen und ihn ins Gesicht zu schlagen.

Der Zug blieb daraufhin am Bahnhof in Coswig stehen und die Bundespolizisten stiegen nach einiger Zeit zu. Sie stellten die Identität des Mannes fest und verboten ihm die Weiterfahrt.

Durch diesen Vorfall stand der betreffende Regionalexpress für eine Stunde im Coswiger Bahnhof. 

Hinter ihm fahrende Züge konnten nicht mehr auf ein anderes Gleis wechseln und mussten deshalb ebenfalls lange Zeit warten. Sie sammelten jeweils bis zu 80 Minuten Verspätung.

Gegen den Brutalo-Schwarzfahrer wird nun wegen des Erschleichens von Leistungen und Körperverletzung ermittelt.

Titelfoto: dpa/Matthias Hiekel, dpa/Guido Kirchner

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0