Wanderer machen schrecklichen Fund: Totes Tier liegt in Bachlauf - Polizei rätselt

Dielkirchen/Gerbach (Donnersbergkreis) - Ein Schäferhund liegt tot in einem Bachlauf in Rheinland-Pfalz. Zudem weist es schwere Verletzungen auf. Doch handelte es sich nur um einen tragischen Unfall oder wurde dem Tier schreckliches zuleide getan?

Die genauen Umstände, wie der Schäferhund ums Leben kam, sind noch nicht geklärt.
Die genauen Umstände, wie der Schäferhund ums Leben kam, sind noch nicht geklärt.  © Polizeipräsidium Westpfalz

Eben jene Frage versuchen die Ordnungshüter bereits seit Mitte November zu klären. Am 13. November (Montag) wurde an der Landesstraße 385 zwischen den Ortschaften Dielkirchen und Gerbach der Kadaver eines Schäferhundes von Wanderern in einem Bachlauf gefunden.

Zudem berichteten die Zeugen den Ordnungshütern, dass das Tier erhebliche Verletzungen aufwies. Auch deshalb wurde zum Zwecke der weiteren Ermittlungen die Kriminalpolizei eingeschaltet. Sie sollte vor allem klären, ob ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorlag.

Jedoch sind – Stand jetzt – alle wichtigen Parameter, wie die genaue Todesursache des Hundes sowie die Frage, wie er in den Bachlauf gelangen konnte, ungeklärt. Somit kann noch immer nicht gesagt werden, ob das verendete Tier die Blessuren bereits vor oder eben nach seinem tragischen Tod erlitt. Eventuell könnte er auch an einem ganz anderen Ort verstorben und beispielsweise von Hochwasser an seinen späteren Fundort gespült worden sein.

Meer aus Glasscherben nach Unfall sorgt für kilometerlangen Stau auf der A61
Polizeimeldungen Meer aus Glasscherben nach Unfall sorgt für kilometerlangen Stau auf der A61

Zumindest konnten die Ermittler aber wenigstens den zuletzt bekannten Halter des toten Schäferhundes ausfindig machen. Jedoch gab dieser an, dass er den Vierbeiner zuletzt an ein junges Paar weitergegeben habe - die Namen der aktuellen Besitzer kenne er hingegen nicht.

Zeugen sollen bei der Aufklärung rund um den Tod des Schäferhundes helfen

Jetzt sollen Zeugen dabei helfen, die genauen Todesumstände mit aufzuklären. Wer also Mitte November verdächtige Beobachtungen rund um den Bereich von Dielkirchen und Umgebung gemacht oder einen Spaziergänger samt Schäferhund mit blauem Geschirr gesichtet hat, der ist dazu angehalten, sich bei der Kripo in Kaiserslautern zu melden.

Die entsprechende Rufnummer der Beamten lautet 0631/3692620.

Titelfoto: Polizeipräsidium Westpfalz

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: