Großrazzia wegen Schwarzarbeit mit Millionenschaden: vier Festnahmen!

Mainz/Wiesbaden - Zoll und Steuerfahndung erfolgreich! Nach einer Razzia in Mainz und Wiesbaden wegen mutmaßlicher Schwarzarbeit mit Millionenschaden sind zwei Frauen und zwei Männer in Untersuchungshaft gekommen.

Bei einer groß angelegten Razzia wegen möglicher Schwarzarbeit konnten in Mainz und Wiesbaden insgesamt vier Personen festgenommen werden. (Symbolbild)
Bei einer groß angelegten Razzia wegen möglicher Schwarzarbeit konnten in Mainz und Wiesbaden insgesamt vier Personen festgenommen werden. (Symbolbild)  © Boris Roessler/dpa

Bei den Durchsuchungen am Mittwoch in neun Wohnungen und Geschäftsräumen mit etwa 80 Zöllnern und Steuerfahndern wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt, wie Staatsanwaltschaft und Hauptzollamt Koblenz am Donnerstag mitteilten.

Zudem wurden Konten gepfändet und Wertgegenstände wie etwa Uhren im Zuge vorläufiger Vermögensabschöpfung konfisziert.

Drei Beschuldigte zwischen 48 und 65 Jahren sollen in zwei Mainzer Handwerksbetrieben mit Scheinfirmen und falschen Rechnungen von 2012 bis 2021 Sozialversicherungsbeiträge und Sozialkassenbeiträge von mehr als sechs Millionen Euro hinterzogen haben.

Es ging auch um Auftragsmord: Weltweite Mega-Razzia bei ANOM-Nutzern
Razzia Es ging auch um Auftragsmord: Weltweite Mega-Razzia bei ANOM-Nutzern

Dem vierten Beschuldigten (53) in Wiesbaden werden die Vermittlung schwarz beschäftigter Arbeitnehmer und Schwarzlohnzahlungen vorgeworfen.

Die drei Beschuldigten in Mainz sollen Scheinrechnungen für nie geleistete Arbeit bezahlt und das Geld abzüglich einer Provision in bar zurückerhalten haben. Mit dem so erzeugten Schwarzgeld sollen sie unvollständig oder nicht bei der Sozialversicherung angemeldete Schwarzarbeiter bezahlt haben.

Alle vier Beschuldigten äußerten sich laut Staatsanwaltschaft vorerst nicht zu den Vorwürfen.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Razzia: