Ungeklärter Mordfall aus dem Jahr 1986: Hohe Belohnung ausgesetzt

Neukirchen-Vluyn/Duisburg – In einem ungeklärten Mordfall aus dem Jahr 1986 wurde nun eine Belohnung von 25.000 Euro für entscheidende Tipps ausgelobt.

Das undatierte Handout-Bild zeigt die vor 34 Jahren im Alter von zehn Jahren ermordete Martina Möller.
Das undatierte Handout-Bild zeigt die vor 34 Jahren im Alter von zehn Jahren ermordete Martina Möller.  © Polizei Duisburg/dpa

Es geht um den Mord an der zehnjährigen Martina Möller vor mehr als 34 Jahren in Neukirchen-Vluyn.

Das Mädchen war am Abend des 20. Mai 1986 aus ihrem Elternhaus verschwunden. Im Rahmen einer großen Suchaktion war es ihr damals 21-jähriger Bruder, der seine Schwester in einem Gebüsch an der A40 tot auffand.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Zehnjährige sexuell missbraucht und stranguliert worden war.

Der Fall konnte trotz intensiver Bemühungen und zahlreicher Ermittlungen bis heute nicht aufgeklärt werden. Als sogenannter Cold Case wurde das Tatgeschehen von der Duisburger Kriminalpolizei neu aufgerollt, um endlich den Mörder zu finden.

Am 4. November wurde der Mordfall in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" thematisiert. Daraufhin gingen mehr als 450 Hinweise aus ganz Deutschland bei der Polizei ein.

"Aktenzeichen XY" half den Ermittlern weiter

Durch die Ausstrahlung bei "Aktenzeichen XY" gingen mehr als 450 neue Hinweise ein. (Archivbild)
Durch die Ausstrahlung bei "Aktenzeichen XY" gingen mehr als 450 neue Hinweise ein. (Archivbild)  © Sina Schuldt/dpa

"Die Ausstrahlung bei Aktenzeichen XY und die vielen Hinweise haben die Ermittlungen ein ganzes Stück weitergebracht", sagte Arno Eich, Leiter des zuständigen Kriminalkommissariats.

Eich und sein Team gehen jetzt jedem Hinweis nach und lassen Beweisstücke von damals mit den neuesten wissenschaftlichen Methoden nochmals auf DNA-Spuren überprüfen.

Polizei und Staatsanwaltschaft hoffen aber auf weitere Zeugenhinweise: "Wir konzentrieren die Suche nach dem Täter jetzt auf den Kreis Wesel und Duisburg - Hinweise aus diesem Bereich sind für uns momentan von größter Bedeutung", sagte Eich.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Kleve hat für Hinweise, die zur Identifizierung des Täters führen, eine Belohnung von 2.500 Euro ausgelobt, die von privater Seite auf 25.000 Euro erhöht wurde.

Die Polizei bittet weitere Zeugen um Hinweise unter der Rufnummer 02032800 oder in jeder Polizeidienststelle.

Titelfoto: Polizei Duisburg/dpa

Mehr zum Thema Ungeklärte Kriminalfälle:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0