Vermisste Kinder aus Hamburg gefunden: Mutter hatte sie entführt

Update vom 19. März um 7.47 Uhr

Wie die Polizei mitteilte, konnte die die 35-jährige Kindesmutter nach einem Hinweis am Samstagabend in Bottrop angetroffen werden.

Die beiden Kleinkinder wurden in Obhut genommen und wohlbehalten an das dortige Jugendamt übergeben.

Originalmeldung vom 16. März

Hamburg - Die Hamburger Polizei fahndet nach einer 35-jährigen Frau aus Altona-Altstadt und ihren beiden Kleinkindern.

Wer hat diese Frau gesehen?
Wer hat diese Frau gesehen?  © Bildmontage: Polizei Hamburg

Mit zwei Bildern der Frau wandten sich die Ermittler am Mittwoch auch an die Öffentlichkeit. Die Vermisste habe ihre Kinder (2 und 3) unerlaubt der Obhut einer Kinderschutzeinrichtung entzogen.

Die beiden seien auf Entscheidung des Jugendamts zuletzt in einem Kinderschutzhaus im Hamburger Stadtteil Heimfeld untergebracht worden, weil die Mutter sich mutmaßlich umbringen wollte - während die Kinder bei ihr waren, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

"Diesbezüglich führen Staatsanwaltschaft und Polizei strafrechtliche Ermittlungen gegen die Kindesmutter."

Eltern melden Verschwinden ihrer Tochter (11) nicht: Mutter bekennt sich schuldig
Vermisste Personen Eltern melden Verschwinden ihrer Tochter (11) nicht: Mutter bekennt sich schuldig

Eine Gefahr für die Kleinkinder könne nicht ausgeschlossen werden. "Wir gehen aufgrund der bislang vorliegenden Erkenntnisse davon aus, dass sich die Kindesmutter in einer psychischen Ausnahmesituation befinden könnte."

Die Kindesmutter und der von ihr getrennt lebende Vater hätten die Kinder am Mittwochvormittag besucht und die Einrichtung eigenmächtig mit ihnen verlassen. Auch nach dem Kindsvater aus Bottrop (Nordrhein-Westfalen) werde gefahndet. Von allen vier Personen fehle bislang jede Spur.

Wer etwas zu ihrem Verbleib sagen kann, sollte sich umgehend bei der Polizei unter der Telefonnummer 040/4286-56789 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden.

Wer die Gesuchten sehe, könne sich auch direkt beim Polizeinotruf unter der 110 melden.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mögliche Suizide. Da es sich in diesem Fall um eine gesuchte Person handelt, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 


Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123

Erstmeldung: 15. März, 18.14 Uhr. Aktualisierung: 19. März, 07.47 Uhr.

Titelfoto: Bildmontage: Polizei Hamburg

Mehr zum Thema Vermisste Personen: