Regiobahn nach Notbremsung in Dresden-Friedrichstadt zerstört!

Dresden - Am Mittwochnachmittag musste eine Regionalbahn an der Haltestelle Dresden-Friedrichstadt eine Notbremsung durchführen, weil Unbekannte einen Gegenstand auf die Gleise gelegt hatten. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Diesen Hemmschuh legten Unbekannte auf die Gleise.
Diesen Hemmschuh legten Unbekannte auf die Gleise.  © Bundespolizei

Der gefährliche Eingriff in den Bahnverkehr ereignete sich gegen 16.18 Uhr, teilte die Bundespolizeiinspektion Dresden am heutigen Donnerstag mit.

Der oder die Täter hatten dabei einen sogenannten Hemmschuh im Gleisbett platziert. Mit diesem keilförmige Gegenstand werden normalerweise Züge vor dem Wegrollen gesichert.

In diesem Fall konnte der Lokführer der RB31 von Dresden Hauptbahnhof in Richtung Elsterwerda-Biehla nicht mehr schnell genug reagieren, bretterte über die Blockade und führte sofort eine Notbremsung durch.

Zwei Ukrainer vor Supermarkt getötet: Ermittler suchen wichtige Zeugin
Zeugenaufruf Zwei Ukrainer vor Supermarkt getötet: Ermittler suchen wichtige Zeugin

Während die Zuginsassen durch das Bremsmanöver unversehrt blieben, wurde das Triebfahrzeug der Bahn stark beschädigt und war in der Folge nicht mehr fahrtüchtig.

Die Bundespolizei bittet nun mögliche Zeugen bei der Suche nach dem Täter oder den Tätern um Mithilfe.

Der RB31 wurde durch das Hindernis stark beschädigt.
Der RB31 wurde durch das Hindernis stark beschädigt.  © Bundespolizei

Unter folgender Rufnummer nimmt die Bundespolizei Dresden sachdienliche Hinweise entgegen: 0351815020.

Titelfoto: Bidlmontage: Bundespolizei

Mehr zum Thema Zeugenaufruf: