Zwei Überfälle innerhalb weniger Stunden: Polizei fahndet nach "jugendlichen" Tätern

Köln - Nach zwei bewaffneten Überfällen in Köln ist die Polizei auf der Suche nach den bislang unbekannten Tätern und bittet um Hinweise.

Die Polizei ist auf der Suche nach den Tätern und bittet Zeugen, sich zu melden. (Symbolbild)
Die Polizei ist auf der Suche nach den Tätern und bittet Zeugen, sich zu melden. (Symbolbild)  © 123rf/heiko119

Der erste Überfall hatte sich laut Angaben der Polizei am Dienstagabend gegen 22 Uhr im Stadtteil Niehl ereignet.

Demnach hatten zwei mit Mund- und Nasenschutz maskierte Männer den Kiosk auf der Sebastianstraße (Ecke Hillesheimstraße) betreten, den Mitarbeiter (35) mit einem Messer bedroht und Bargeld aus der Kasse gefordert.

"Mit dem vom 35-Jährigen übergebenen Geld sollen sie von der Hillesheimstraße zu Fuß nach rechts in die Feldgärtenstraße geflüchtet sein", schilderte ein Sprecher der Beamten.

Köln: Mann bedroht 50-Jährigen in Straßenbahn mit Waffe: Zeugen gesucht
Köln Crime Mann bedroht 50-Jährigen in Straßenbahn mit Waffe: Zeugen gesucht

Die etwa 1,70 Meter großen Übeltäter wurden von dem Zeugen als jugendlich beschrieben und waren dunkel gekleidet. Einer der Unbekannten soll eine schwarze Trainingshose mit weißen Streifen getragen haben, wie es außerdem hieß.

Nur rund acht Stunden später kam es im Kölner Stadtteil Dünnwald zu einem weiteren Überfall.

Kölner Polizei sucht Zeugen

Diesmal hatten zwei maskierte Täter den Angestellten (25) einer Tankstelle an der Kreuzung Odenthaler Straße/Berliner Straße mit einer Pistole bedroht und die Herausgabe der Einnahmen gefordert.

Laut Zeugenaussagen soll das Duo nach der Aktion zu Fuß über die Odenthaler Straße in Richtung Bergisch Gladbach davongelaufen sein. Die etwa 1,75 Meter großen und circa 20 Jahre alten Täter waren dunkel gekleidet. Einer der beiden soll zudem eine Jacke der Marke "Wellensteyn" getragen haben.

"In beiden Fällen erbeuteten die Unbekannten geringe Mengen Bargeld. Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten liegen derzeit nicht vor", erklärte der Sprecher.

Die Beamten suchen Zeugen der Überfälle und bitten unter der Rufnummer 0221/2290 oder per E-Mail um Hinweise.

Titelfoto: 123rf/heiko119

Mehr zum Thema Köln Crime: