"Falsche Realität": Stadt Köln mit dieser wichtigen Botschaft!

Köln - Auf dem Weg zur Arbeit habt ihr es in Köln vielleicht auch schon gesehen: Die Stadt Köln wirbt aktuell mit einer wichtigen Kampagne für mehr Body Positivity. Auf den großen Werbetafeln laufen drei 10 bis 20 Sekunden lange Clips, die falsche Schönheitsideale zum Thema haben.

Die junge Frau setzt sich in dem Videoclip "Surgery" OP-Markierungen. Sie hat sich vorher auf Instagram Models angesehen.
Die junge Frau setzt sich in dem Videoclip "Surgery" OP-Markierungen. Sie hat sich vorher auf Instagram Models angesehen.  © Screenshot YouTube Stadt Köln

Zu sehen ist in den Videos unter anderem eine junge Frau, die sich augenscheinlich inspiriert von einem Instagram-Kanal mit einem Stift Markierungen ins Gesicht setzt. So wie das vor Schönheits-OPs der Fall ist.

Die beiden anderen Videos haben ein ähnliches Konzept. In "Fitness" ist ein junger Mann zu sehen, der seinen weniger muskulösen Körper mit denen von Fitness-Influencern vergleicht. Bei "Bestager" schaut sich eine ältere Frau Cover-Models von Magazinen an.

Auf die Videos folgt der Slogan "Falsche Realität, Echte Zweifel" und "Glaube an dich, nicht an Ideale".

Köln: Tschüsseldorf! Filme, TV-Serien, Gaming und Co. werden künftig in Köln gefördert
Köln Tschüsseldorf! Filme, TV-Serien, Gaming und Co. werden künftig in Köln gefördert

Die Idee zu der Kampagne hatten die Grünen im Kölner Rat. Sie wollen damit mehr Aufmerksamkeit für das Thema psychische Probleme durch Social Media erreichen.

Derya Karadag, gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen im Kölner Rat, sagte zum Start der Kampagne: "Während Corona waren es besonders Jugendliche, die sich mangels Alternativen in die sozialen Netzwerke zurückgezogen haben. Mit der Folge, dass wir heute eine Zunahme von Essstörungen unter jungen Menschen beobachten."

Kampagne gegen falsche Schönheitsideale läuft noch bis 12. Mai

Mit den Videos, die auf allen Social-Media-Plattformen und den 217 Werbetafeln im Kölner Stadtgebiet laufen, soll dem entgegengewirkt werden. Finanziert wird das 20.000 Euro teure Projekt komplett aus dem Stadthaushalt. Die Clips laufen noch bis zum 12. Mai.

Titelfoto: Screenshot YouTube Stadt Köln

Mehr zum Thema Köln: