Brand in Köln-Deutz: Feuerwehr beendet Löscharbeiten, Polizei startet Ermittlungen

Köln - Ein Feuer in einem Wohnhaus in der Benediktusgasse in Köln-Deutz hat am Freitagmittag die Kölner Feuerwehr beschäftigt.

Mit zwei Drehleitern kämpfen die Feuerwehrleute in Köln-Deutz gegen die Flammen.
Mit zwei Drehleitern kämpfen die Feuerwehrleute in Köln-Deutz gegen die Flammen.  © Franziska Saur, WupperVideo

Gegen 11.10 Uhr hatten Passanten die Einsatzkräfte aufgrund einer Rauchentwicklung im Dachstuhl eines Wohnhauses alarmiert. Der Brand war in einer Maisonette-Wohnung mit Zugang zum Dachgeschoss des Gebäudes ausgebrochen.

Die Feuerwehr reagierte prompt und entsandte insgesamt 30 Einsatzkräfte in den Kölner Ortsteil Deutz.

Die Einsatzkräfte bekämpften den Brand mithilfe von zwei Drehleitern. Zudem ist ein Trupp im Gebäudeinneren gegen die Flammen vorgegangen. Gegen 13.30 Uhr meldete die Feuerwehr schließlich, dass das Feuer gelöscht sei.

Großalarm am Polizeipräsidium: Polizisten kommen mit ominösem Brief in Berührung
Köln Feuerwehreinsatz Großalarm am Polizeipräsidium: Polizisten kommen mit ominösem Brief in Berührung

Bewohnerinnen und Bewohner mussten nach Informationen der Feuerwehr nicht evakuiert werden. Auch soll niemand verletzt worden sein.

Warum das Feuer in dem Dachstuhl ausgebrochen ist, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Die Maisonette-Wohnung ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar und wurde von den Einsatzkräften versiegelt.

Erstmeldung, 16. Februar, 12.35 Uhr; Update, 16. Februar, 16.20 Uhr.

Titelfoto: Franziska Saur, WupperVideo

Mehr zum Thema Köln Feuerwehreinsatz: