Feuerteufel stecken mehrere Autos in Brand: Kölner Polizei bittet um Hinweise

Köln - Nach mehreren vorsätzlich gelegten Autobränden in Ostheim und Vingst ist die Kölner Polizei auf der Suche nach den mutmaßlichen Feuerteufeln und bittet um Hinweise.

Die betroffenen Autos wurden bei den Brandstiftungen zum Teil völlig zerstört.
Die betroffenen Autos wurden bei den Brandstiftungen zum Teil völlig zerstört.  © Lars Jäger

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, war in der Nacht zu Dienstag (12. Juli) gegen 1 Uhr ein VW Golf in Flammen aufgegangen, der auf dem Parkplatz einer Kleingartenanlage zwischen der Frankfurter Straße und dem Vingster Ring abgestellt worden war. Der Wagen sei dabei völlig ausgebrannt.

In der Nacht zu Mittwoch gegen 23.40 Uhr schlugen offenbar dieselben Täter dann erneut zu!

Laut Polizeiangaben habe ein Mercedes nur wenige hundert Meter vom ersten Einsatzort entfernt in Brand gestanden. Der Wagen sei ebenfalls auf einem Parkplatz einer Kleingartenanlage an der Lustheider Straße abgestellt worden.

Werkstatt in Köln brennt lichterloh: Einsatz wird noch Stunden dauern
Köln Feuerwehreinsatz Werkstatt in Köln brennt lichterloh: Einsatz wird noch Stunden dauern

"Nur 45 Minuten später meldeten Zeugen im Bereich Gernsheimer Straße/Ostheimer Straße zwei weitere brennende Fahrzeuge, einen Toyota Yaris sowie einen Renault Modus", erklärte der Sprecher.

Zeugenaussagen zufolge sollen mehrere Jugendliche kurz nach der Brandentstehung in Richtung Frankfurter Straße davongelaufen sein. "Zwei von ihnen sollen circa 1,75 bis 1,80 Meter groß sein und graue Jogginghosen getragen haben", hieß es.

Die Ermittler fanden an allen Tatorten Hinweise auf den Einsatz von Brandbeschleunigern.

Die angezündeten Autos waren nahe einer Kölner Kleingartenanlage abgestellt worden.
Die angezündeten Autos waren nahe einer Kölner Kleingartenanlage abgestellt worden.  © Lars Jäger

Die Beamten fahnden nach den mutmaßlichen Feuerteufeln und bitten unter der Rufnummer 0221/2290 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de um Hinweise.

Titelfoto: Lars Jäger

Mehr zum Thema Köln Feuerwehreinsatz: