Frieden im Nahen Osten unmöglich? Phil.Cologne debattiert über Israel und Gaza

Köln - Der Israel-Gaza-Krieg ist im kommenden Monat ein zentrales Thema des Philosophie-Festivals Phil.Cologne in Köln.

Das Philosophie-Festival Phil.Cologne findet vom 11. bis zum 18. Juni in Köln statt.
Das Philosophie-Festival Phil.Cologne findet vom 11. bis zum 18. Juni in Köln statt.  © Rolf Vennenbernd/dpa

So diskutieren der israelische Soziologe Natan Sznaider und der Schriftsteller Navid Kermani Friedensperspektiven für die zerrissene Region.

Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, erörtert die Kriegsführung Israels und der Hamas und beschäftigt sich mit der Frage, ob der Konflikt jemals friedlich beigelegt werden kann.

Auch die französisch-israelische Soziologin Eva Illouz, eine scharfe Kritikerin des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, bespricht die Lage im Nahen Osten.

Köln: "Geht überhaupt nicht" : Kopfschütteln über neue Briefmarke des Kölner Doms!
Köln "Geht überhaupt nicht" : Kopfschütteln über neue Briefmarke des Kölner Doms!

Wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten, umfasst die Phil.Cologne dieses Jahr erstmals 40 Veranstaltungen.

Mitwirkende sind unter anderem der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi, der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert und die Soziologen Steffen Mau und Hartmut Rosa.

Das Festival dauert vom 11. bis zum 18. Juni.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Köln: