Phantasialand sorgt mit neuer Preispolitik für Ärger bei Fans: Aufschrei im Netz ist groß

Brühl - Das Phantasialand schlägt mit seiner Preispolitik aktuell hohe Wellen. Erst kürzlich hatte der Freizeitpark verkündet, die traditionellen Gratis-Geburtstags-Tickets für alle Personen über elf Jahren abzuschaffen. Das war allerdings nicht die einzige Veränderung. Der Aufschrei im Netz ist nun groß.

Das Phantasialand steht in den sozialen Medien derzeit in der Kritik. Grund ist eine Neuerung der Preispolitik.
Das Phantasialand steht in den sozialen Medien derzeit in der Kritik. Grund ist eine Neuerung der Preispolitik.  © picture alliance / dpa

Begonnen hatte alles am Montag (30. Januar), als der Vergnügungspark in einer Pressemitteilung zunächst eine eigentlich tolle Ankündigung gemacht hatte.

Damit sich "wirklich jeder einen Phantasialand-Besuch leisten kann", startete der Freizeitpark am gestrigen Donnerstag nämlich eine Vorverkaufsaktion mit erheblich vergünstigten Preisen für seine Tickets.

So können Besucher seit dem gestrigen Donnerstag über den Online-Shop des Phantasialand sogenannte Aktionstickets erwerben. Diese sind ab 26 Euro erhältlich, je nach Besuchstag können die Gäste mit einem Aktionsticket also mehr als 50 Prozent des regulären Ticketpreises einsparen.

Köln: 250.000 Euro Strafe oder Knast: Kölner Ehepaar darf Haus nicht mehr verlassen!
Köln 250.000 Euro Strafe oder Knast: Kölner Ehepaar darf Haus nicht mehr verlassen!

So weit, so gut, doch trotz der Aktion gibt es nun einen Aufschrei in den sozialen Netzwerken, wie jüngst zahlreiche Kommentare - beispielsweise bei Instagram - zeigten.

Denn nachdem der Park seine Eintrittspreise für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht hatte (von rund 50 Euro für Erwachsene auf inzwischen 61 Euro) missfällt zudem vielen Adrenalin-Fans, dass bereits seit Sommer 2022 keine Jahreskarten mehr erworben werden können. Hinzu kommt, dass für Kurzentschlossene ab sofort "ein Aufpreis für die Same-Day-Tickets anfällt", wie der Park unter anderem bei Instagram erklärte.

So taten Hunderte User ihren Unmut unter den letzten drei Instagram-Beiträgen des Phantasialand kund, in denen die Rabatt-Ticket-Aktion beworben wurde.

User ziehen Konsequenzen: "Ich komme gar nicht mehr"

"Talocan" ist eine beliebte Attraktion im Phantasialand.
"Talocan" ist eine beliebte Attraktion im Phantasialand.  © Oliver Berg/dpa

"Unverschämt, dass jetzt so langsam alles wegfällt. Keine Jahreskarten mehr, kein Gratis-Eintritt mehr für Geburtstage, wenn man über elf ist", kritisierte beispielsweise eine Userin die neue Politik (Rechtschreibung in allen Kommentaren angepasst).

"Ich komme gar nicht mehr. Da fahre ich mit meinem Resort-Pass lieber einmal mehr in den Europa-Park", zog ein anderer User bereits Konsequenzen.

Das Phantasialand rechtfertigte die neue Park-Politik in der Kommentarspalte damit, dass man sich "den branchenüblichen Regelungen angepasst habe". Diese Begründung war für einige allerdings nur wenig zufriedenstellend. "Euer halbherziger Versuch, Euch mit Argumenten wie 'andere Parks machen das auch so' rauszureden, finde ich unsympathisch", entgegnete beispielsweise ein Nutzer.

Köln: 90 Meter lange Straßenbahn fährt durch Köln: Einsteigen verboten!
Köln 90 Meter lange Straßenbahn fährt durch Köln: Einsteigen verboten!

Doch nicht jeder Adrenalin-Fan ließ sich von den Änderungen des Parks abschrecken.

Einige User zeigten sich mit der neuen Preispolitik durchaus einverstanden und erklärten, sich eines der vergünstigten Tickets sichern zu wollen. "Ich finde den Preis für die Leistung, die man bekommt, mehr als top", hieß es unter anderem.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln: