Unerfüllter Kinderwunsch: Moderatorin Birgit von Bentzel spricht über ihre Fehlgeburt

Köln – RTL-Moderatorin Birgit von Bentzel (51) hätte gern Kinder gehabt. In einem Interview mit "Bunte" sprach die 51-Jährige über ihre Kinderlosigkeit und eine Fehlgeburt. Sie möchte anderen Frauen damit Mut machen.

TV-Moderatorin Birgit von Bentzel (51) hätte gern Kinder gehabt.
TV-Moderatorin Birgit von Bentzel (51) hätte gern Kinder gehabt.  © imago images/Oliver Langel

Für sie seien Kinder "der Sinn des Lebens" und "mein Lebenstraum". Ein Traum, der sich für sie allerdings nicht erfüllte und stattdessen für einige dunkle Momente sorgte.

Die Gräfin hatte auf den "richtigen Partner" gewartet und diesen im Alter von 33 Jahren auch gefunden. Zusammen mit Oliver Christians wollte sie eine Familie gründen.

Das Schicksal wollte es anders. "Aber es hat einfach nicht geklappt. Dabei sind wir beide laut Ärzten kerngesund", berichtete die 51-Jährige.

Das Paar versuchte es danach auch mit Inseminationen und künstlicher Befruchtung. Der Erfolg blieb jedoch aus.

Die Hoffnung schwand, bis es dann plötzlich doch auf dem "natürlichen Weg" klappte. 2011 war Birgit von Bentzel endlich schwanger.

Zunächst behielt das Paar die Nachricht für sich. Im vierten Monat wollte die Moderatorin dann ihren Chef informieren, als eine Blutung dazwischen kam.

Kinderlosigkeit und Fehlgeburten: Birgit von Bentzel möchte anderen Frauen Mut machen

Der unerfüllte Kinderwunsch und/oder Fehlgeburten sorgen bei betroffenen Frauen für tiefe Trauer (Symbolbild).
Der unerfüllte Kinderwunsch und/oder Fehlgeburten sorgen bei betroffenen Frauen für tiefe Trauer (Symbolbild).  © 123rf/Siam Pukkato

Ein Besuch bei der Frauenärztin brachte dann die traurige Gewissheit: "Auf dem Ultraschall war der Kleine plötzlich viel kleiner und kein Herzschlag mehr zu hören." Die Moderatorin verlor ihr Kind und hatte eine Fehlgeburt.

Birgit von Bentzel war auf diese Situation nicht vorbereitet. Sie habe zwar mit ihrem Partner darüber reden können, fühlte sich aber dennoch "schrecklich allein". Damals seien Erfahrungsberichte von anderen Frauen mit diesem Schicksal ihre Rettung gewesen.

Im zeitlichen Anstand von neun Jahren möchte Birgit von Bentzel nun selbst anderen Frauen Mut machen. "Warum macht die Gesellschaft immer noch ein solches Tabu daraus? Ich glaube, es würde vielen Betroffenen helfen, wenn wir offen über unerfüllten Kinderwunsch und Fehlgeburten sprechen würden", sagte die 51-Jährige.

Auch wenn ihr selbst keine Kinder vergönnt waren, ist Birgit von Bentzel immerhin vierfache Tante. Ihre Schwester hat vier Kinder, die sie "heiß und innig" liebt.

Titelfoto: imago images/Oliver Langel

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0