Diese geheime Zutat macht eure Pommes im Backofen extra knusprig

Ratgeber - Wer keine Fritteuse zu Hause hat, muss auf den Backofen zurückgreifen, um leckere Fritten zu erhalten. Nur leider ist allzu oft das Ergebnis alles andere als das, was man sich erhofft hat. Doch das muss nicht sein. Denn wer einige Tricks aus diesem Ratgeber beachtet, kann leckere Ofenpommes ganz einfach selber machen. 

Selbstgemachte Ofenfritten können bei richtiger Vorbereitung auch im Backofen außen knusprig und innen weich werden.
Selbstgemachte Ofenfritten können bei richtiger Vorbereitung auch im Backofen außen knusprig und innen weich werden.  © Unsplash/Louis Hansel @shotsoflouis

Pommes Frites aus dem Backofen stehen in keinem guten Ruf. Die selbstgemachten Fritten würden darin zu feucht und labberig und selbst die altbekannte Tiefkühlware kommt trotz gegenteiliger Versprechen in der Röhre oft an ihre Grenzen. 

Doch worauf kommt es überhaupt bei guten Fritten an?

Die meisten stimmen wohl darin überein, dass Pommes am besten schmecken, wenn sie außen gut gewürzt und knusprig, innen jedoch noch ganz weich sind. 

Was man jedoch nicht will, sind fettige, schlaffe und damit alles andere als knusprige Fritten. 

Doch für all diese Probleme, unter denen selbstgemachte Ofenpommes häufig leiden, gibt es einige Tricks, die für ein crunchiges Pommes-Erlebnis sorgen. 

Und es braucht eine besondere Zutat, nämlich Reismehl. Wozu dieses benötigt wird, erfahrt Ihr weiter unten im Artikel. 

1. Schritt: Die richtige Pommesstärke und Kartoffelsorte wählen

Je nachdem, wie knusprig die Pommes am Ende sein sollen, ist es wichtig, die Kartoffeln in möglichst dünne Stäbchen zu schneiden. Je schmaler die Fritten sind, desto mehr reduziert dies die Backzeit und umso knuspriger wird das Ergebnis. 

Es empfiehlt sich, für Ofenpommes zu einer festkochenden Kartoffelsorte zu greifen. Diese haben von Natur aus einen etwas geringeren Stärkeanteil als die mehligkochenden Sorten und eignen sich daher besonders für die Zubereitung im Backofen. 

2. Schritt: Kartoffelstifte nach dem Schneiden abwaschen und einweichen

Nachdem die Pommesstifte in der gewünschten Breite zugeschnitten wurden, werden diese in einem Sieb gründlich unter laufendem Wasser abgewaschen. Auf diese Weise wird bereits einiges an Stärke entfernt, die sonst später dafür sorgen würde, dass die Pommes weich bleiben. 

Danach gibt man die Pommes in eine große Schüssel und übergießt sie mit sehr heißem Wasser, bis alles bedeckt ist. Die noch rohen Fritten lässt man nun ca. 10 bis 15 Minuten darin schwimmen. So löst sich noch mehr Stärke heraus. So werden die Pommes später knuspriger. 

Ob als Beilage oder Hauptgericht: Bei selbstgemachten Pommes Frites wird kaum einer Nein sagen.
Ob als Beilage oder Hauptgericht: Bei selbstgemachten Pommes Frites wird kaum einer Nein sagen.  © 123RF/nito500

3. Schritt: Kartoffeln gründlich abtrocknen

Nach dem kurzen Wasserbad werden die Kartoffelstifte in ein Sieb abgegossen und gründlich abgetrocknet. Das geht am einfachsten mit etwas Küchenkrepp oder einem sauberen Geschirrtuch. 

Erst jetzt kommen das Öl und die Gewürze zum Einsatz. Neben Salz kann nach Belieben auch etwas Paprikapulver oder Thymian dazugegeben werden. Hier entscheidet der persönliche Geschmack.

4. Schritt: Rohe Fritten mit Reismehl bestäuben

Bevor die Pommes Frites im Backofen landen, bleibt noch ein wichtiger Schritt übrig. 

Denn jetzt kommt das Reismehl ins Spiel. 

2 bis 3 Esslöffel voll werden einfach über die noch rohen Kartoffelstifte gestäubt. 

Das Reismehl verhindert, dass die Pommes zu viel Feuchtigkeit abgeben und nimmt zugleich noch etwas von der Kartoffelstärke auf. Wer kein Reismehl hat oder im Laden findet, kann alternativ auch zu Polenta greifen. 

5. Schritt: Die Zubereitung im Backofen bei hoher Temperatur

Nun geht es ans Eingemachte. Der Backofen sollte auf 200 ° C Umluft vorgeheizt werden. Diese Temperaturen sind notwendig, damit die Pommes in kurzer Zeit gar und knusprig werden. 

Wenn man die Pommes auf dem Backblech ausbreitet, ist es sehr wichtig, dass sich die einzelnen Fritten nicht übereinander liegen und sich auch sonst nur wenig berühren. Sind es zu viele, sollte man besser zu einem zweiten Blech greifen. 

Nun werden die Kartoffelstifte auf mittlerer Schiene für ca. 30 Minuten goldgelb gebacken. Hier jedoch den Backofen nach 20 Minuten unbedingt im Blick behalten, damit sie nicht verbrennen. 

Werden die Pommes zu stark gebräunt, kann man sie auch mit einem Bogen Backpapier abdecken. 

Damit die Ofenfritten lecker knusprig werden, wird Reismehl benötigt.
Damit die Ofenfritten lecker knusprig werden, wird Reismehl benötigt.  © 123RF/Georgii Dolgykh

Diese Rezepte könnten Dich auch interessieren:

Jetzt seid Ihr dran: Rezept für knusprige Ofenfritten

Zutaten für 2 Portionen

Benötigte Zutaten:

  • 1 kg festkochende Kartoffeln 
  • 3 EL Pflanzenöl, z.B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl
  • 3 EL Reismehl oder Polenta
  • 2 TL feines Salz
  • nach Belieben Paprikapulver

Rezept-Anleitung im Schnelldurchlauf:

Kartoffeln schälen und in ca. 1 cm dicke Stifte schneiden.

Anschließend diese gut abwaschen und in einer Schüssel mit heißem Wasser übergießen. 

In der Zeit Backofen auf 200°C vorheizen.

Kartoffeln für ca. 15 Minuten stehen lassen, danach das Wasser wieder abgießen. Kartoffelstifte gründlich trocken tupfen.

Pommes in einer Schüssel mit Öl, Salz und Reismehl vermischen. 

Fritten locker auf dem Backblech verteilen, ohne dass diese übereinander liegen. Ansonsten ein zweites Backblech nutzen.

Ofenfritten für ca. 30 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. 

Fertige Pommes Frites noch heiß servieren. 

Guten Appetit!

Titelfoto: Unsplash/Louis Hansel @shotsoflouis

Mehr zum Thema Ernährung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0