Schlechte Analhygiene: Vielen Männern geht das am Arsch vorbei

Deutschland - Es klingt so banal, doch wird von vielen Männern vernachlässigt: die Analhygiene! Und das kann gravierende Folgen haben.

Analhygiene ist wichtig. Normales Klopapier ist meist nicht ausreichend.
Analhygiene ist wichtig. Normales Klopapier ist meist nicht ausreichend.  © 123rf/diy13

Denn nicht alle Männer reinigen ihren Analbereich "ausreichend". Das zeigt jetzt eine Forsa-Umfrage anlässlich des Weltmännertags am 3. November im Auftrag des MedTech-Start-ups ProctyClean. Befragt wurden dabei 1005 deutsche Männer ab 25 Jahren.

Herausgekommen ist, dass 24 Prozent der teilnehmenden Männer feuchtes Toilettenpapier benutzen, lediglich fünf Prozent nutzen einen feuchten Waschlappen und zwei Prozent ein mobiles Bidet.

Sechs Prozent benutzen immerhin spezielle Pflegeprodukte für ihren Po. Insgesamt bedeutet das, dass nur 37 Prozent der Männer ihren Analbereich zusätzliche Reinigung neben dem herkömmlichen Klopapier gönnen.

Bakterien entdeckt: In diesen Stadtteilen müssen die Würzburger ihr Wasser abkochen
Gesundheit Bakterien entdeckt: In diesen Stadtteilen müssen die Würzburger ihr Wasser abkochen

Nur elf Prozent der Befragten sprechen offen über ihre Analhygiene.

Doch die Reinigung des Afters sollte nicht unterschätzt werden. Denn unzureichende Reinigung und etwaige Stuhlreste können zu Entzündungen, Schmerzen und Jucken führen.

Analhygiene nicht bei allen Männern ein Thema

Dr. Ludwig Römhild erklärt: "Die Analregion mit Toilettenpapier zu reinigen, ist etwa so, wie die Zähne mit einer Serviette zu putzen."

Eine Reinigung lediglich mit Wasser sei ebenfalls unzureichend. "Die im Analkanal zurückbleibenden Stuhlreste bestehen aus Substanzen, die im Ernährungs- und dem Verdauungsprozess entstehen. Sie reizen den Darm im dauerhaften Kontakt mit der Schleimhaut und auch mit der Außenhaut", erklärt der Mediziner.

Genau deshalb sei es wichtig, den sensiblen Bereich besonders zu pflegen. Der Analkanal muss sauber sein, unnötige Substanzen entfernt werden. Genutzt werden können dafür besondere Reinigungsutensilien, Pflegemittel und Intimpflege-Stifte.

Wer sich bewusst macht, dass durch richtige Hygiene Krankheiten vorgebeugt werden, für den ist die Analreinigung hoffentlich bald kein Tabu-Thema mehr. 

Titelfoto: 123rf/diy13

Mehr zum Thema Gesundheit: