Coronavirus in Leipzig: Passagierverkehr am Airport läuft wieder

Leipzig - Leipzig in der Corona-Krise. Die Zahl der Neuinfektionen steigt nur noch langsam, die Maßnehmen werden immer mehr gelockert und somit kehrt auch das öffentliche Leben zunehmend in die Stadt zurück. Stand 1. Juli hatten sich 618 Bürger infiziert, sachsenweit sind es mindestens 5446. Der überwiegende Großteil ist geheilt.

Alle Infos zu den Auswirkungen des Coronavirus in Leipzig findet Ihr hier.
Alle Infos zu den Auswirkungen des Coronavirus in Leipzig findet Ihr hier.  © Holger Baumgärtner

Zwar sind die Auswirkungen der Corona-Epidemie noch immer auch in Leipzig spürbar. Zahlreiche Maßnahmen und Regelungen zur Bekämpfung des Virus wurden mittlerweile jedoch wieder gelockert.

So gilt zwar weiterhin eine Maskenpflicht im ÖPNV und in Geschäften. Sowohl große als auch kleine Läden sowie Einkaufszentren haben jedoch wieder geöffnet. Das gleiche gilt für Bibliotheken, Bars, Cafés, Fitnessstudios und andere Einrichtungen, wobei stets mit der Beachtung bestimmter Verhaltens- und Hygieneregeln verbunden ist.

Der Grund für die Lockerungen ist klar: Die Zahl der Neuinfektionen steigt deutlich langsamer. Die Daten sehen offenbar so gut aus, dass Sachsens Landesregierung für Juni einen Paradigmenwechsel bei der Neu-Regelung der Corona-Maßnahmen angekündigt hat, sollten sich diese so weiter entwickeln (TAG24 berichtete).

Stand Mittwoch (1. Juli) gibt es in der Messestadt 618 bestätigte Fälle. Viele Hundert Menschen befanden sich in häuslicher Quarantäne, der überwiegende Teil der Infizierten gilt aber als geheilt.

Über alle weiteren Entwicklungen werdet Ihr in unserem Ticker informiert.

Alle aktuellen Infos aus Deutschland und der Welt auch im großen +++ Coronavirus-Liveticker +++

UPDATE, 2. Juli, 13.46 Uhr: Kaum Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt werden weiter nur wenige Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus bekannt. Vom gestrigen Mittwoch- auf den heutigen Donnerstagvormittag wurden zwei Neuinfektionen erfasst, wie das Sozialministerium in Magdeburg mitteilte. Beide wurden aus der Landeshauptstadt gemeldet. 

Die landesweite Gesamtzahl lag damit bei 1880 Fällen. Bislang sind den Angaben zufolge 59 positiv getestete Menschen im Land gestorben. 1749 Infizierte sind laut Schätzungen wieder genesen.

UPDATE, 1. Juli, 12.50 Uhr: Passagierverkehr am Flughafen Leipzig/Halle läuft wieder

Die erste Passagiermaschine hob nach Rhodos ab.
Die erste Passagiermaschine hob nach Rhodos ab.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Einen Monat nach dem Flughafen Dresden hat auch der Airport Leipzig/Halle die Corona-Zwangspause beendet und den Passagierverkehr wieder aufgenommen.

Am Mittwoch startete um 6 Uhr die erste Maschine für das Reiseunternehmen TUI mit Urlaubern nach Rhodos in Griechenland.

Die in Malta ansässige Charterfluggesellschaft Freebird Airlines Europe plant laut Mitteldeutscher Flughafen AG in der Sommersaison Flüge von Leipzig auf griechische und spanische Inseln sowie an die bulgarische Schwarzmeerküste.

Wie auch am Flughafen Dresden wurden auf dem Airport Leipzig/Halle wegen der Corona-Einschränkungen Vorkehrungen zum Gesundheitsschutz getroffen.

Weitere Infos dazu findet Ihr >>>hier.

UPDATE, 30. Juni, 19.10 Uhr: Sachsen mit Vier-Stufen-Plan bei Coronavirus-Ausbruch

Sachsen hat die Maßnahmenpläne für einen Coronavirus-Ausbruch mit einem Vier-Stufen-Plan konkretisiert. Künftig soll bereits ab einer Zahl von 20 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ein Vorwarnsystem ausgelöst werden.

Wie das genau aussieht und welche Maßnahmen dann ergriffen werden, lest Ihr >>> hier.

UPDATE, 30. Juni, 16.51 Uhr: Corona-Massentest bei Tönnies in Weißenfels

Ein Corona-Ausbruch wie in Nordrhein-Westfalen soll erst gar nicht möglich sein: Der Burgenlandkreis hat einen Massentest bei Tönnies in Weißenfels angeordnet. Zuvor hatte sich ein Mitarbeiter infiziert.

Weitere Infos findet Ihr >>>hier.

UPDATE, 30. Juni, 10.30 Uhr: Markkleeberg sagt Lichterfest im Herbst ab

Das Lichterfest soll erst wieder 2021 im agra-Park stattfinden.
Das Lichterfest soll erst wieder 2021 im agra-Park stattfinden.  © Ralf Seegers

Die Stadt Markkleeberg hat ihr traditionelles Lichterfest wegen der Corona-Krise abgesagt. 

Es hätte am 12. September veranstaltet werden sollen. 

Hintergrund für die Absage sei der Beschluss der Bundesregierung, Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern bis Ende Oktober weiterhin zu untersagen, teilte die Stadt am Dienstag mit. 

Das "Fest der 25 000 Lichter" wird zum Sommerausklang im agra-Park veranstaltet. Der Park verbindet Markkleeberg und Leipzig. 

Das nächste Fest wird nun für den 11. September 2021 geplant.

UPDATE, 29. Juni, 14 Uhr: Sechs neue Coronavirus-Fälle in Sachsen-Anhalt

Sechs neue Coronavirus-Infektionen sind seit Freitag in Sachsen-Anhalt bekannt geworden. 

Damit liegt die Zahl der bestätigten Infektionen im Land nun bei 1873, wie das Sozialministerium am Montag mitteilte. Davon seien zwei Fälle im Burgenlandkreis, zwei im Salzlandkreis und je einer im Jerichower Land und im Landkreis Börde aufgetreten. Bislang mussten 278 Infizierte im Krankenhaus behandelt werden, 58 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Nach Schätzungen sind bisher 1718 Menschen wieder genesen.

UPDATE, 28. Juni, 12.35 Uhr: Corona-Entwarnung an Grundschule Holzhausen

Corona-Entwarnung für die Grundschule im Leipziger Ortsteil Holzhausen! Erneute Testungen ergaben angeblich Negativergebnisse. Alle Schüler können ab Montag wieder in den Unterricht.

Darüber informierte der Ortschaftsrat Holzhausen am Samstag die Bevölkerng via Facebook.

Noch am Freitag hatte die Grundschule auf ihrer Webseite von der Positivtestung eines Viertklässlers auf das Coronavirus mit erfolgter Quarantäne der gesamten Klasse und involvierter Lehrer geschrieben.

Aktuell gibt die Schulleitung dort aber wieder Entwarnung. "Liebe Eltern", so heißt es auf jener Homepage, "ab Montag, den 29. Juni, können alle Kinder wieder normal in die Schule kommen. Weitere Infos erhalten Sie über die Elternvertreter."

Mehr Infos dazu >>> hier.

UPDATE, 27. Juni, 9.20 Uhr: Zwangspause könnte für Kinder mit Schulangst problematisch werden

Der Schulausfall während der Corona-Zeit kann aus Sicht von Fachleuten für Kinder mit Angststörungen auch im Nachhinein problematisch sein. 

"Für die meisten Schüler und Schülerinnen mit Schulangst oder Schulphobie war die Situation nicht günstig", sagte die Referatsleiterin der schulpsychologischen Beratung beim Landesschulamt, Carola Wilhayn, in Halle. Die Schulpsychologen und Schulpsychologinnen im Land rechnen für die kommenden Wochen mit mehr Beratungsanfragen - und loben zugleich die Arbeit an vielen Schulen.

Die Corona-Krise sei eine völlig unerwartete Ausnahmesituation gewesen. "Die Schulen mussten sich innerhalb kurzer Zeit komplett umstellen und neue Wege finden, um trotzdem mit den Schülerinnen und Schülern Kontakt zu halten", sagte die Schulpsychologin. Anfangs seien die schulpsychologischen Angebote daher zweitrangig gewesen.

Für die Schüler und Schülerinnen mit den Angststörungen könne die Wiedereröffnung der Schulen nun jedoch zu Schwierigkeiten führen. "Wir rechnen damit, dass in den kommenden Wochen mehr Beratungsanfragen auf uns zukommen", sagte Wilhayn. Der Grund: Die betroffenen Kinder würden womöglich wieder häufiger mit ihren Ängsten konfrontiert werden und könnten dadurch ein verstärktes Vermeidungsverhalten zeigen.

Mehr Infos dazu >>> hier.

UPDATE, 26. Juni, 17.25 Uhr: Beherbergungsverbot für Besucher aus Infektions-Hotspots

Einreisende Besucher aus Landkreisen mit einem hohen Corona-Infektionsgeschehen dürfen in Sachsen-Anhalt vorerst nicht in Beherbergungsbetrieben wie Hotels oder Campingplätzen übernachten. 

Diese Regelung gelte ab dem morgigen Samstag, teilte das Landesverwaltungsamt als zuständige Behörde am heutigen Freitag in Halle mit. 

Das Verbot gilt nicht für Menschen, die nachweisen können, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind.

Weitere Infos zum Thema findet Ihr >>>hier.

UPDATE, 26. Juni, 9 Uhr: Neue Corona-Infektion an Leipziger Grundschule!

Die Grundschule im Leipziger Ortsteil Holzhausen verzeichnet aktuell einen neuen Corona-Fall. Ein Kind der vierten Klasse wurde nach Aussage der Schulleitung positiv getestet.

Der junge Patient befindet sich mitsamt seiner Mitschüler und involvierten Lehrern bereits in Quarantäne.

Weitere Informationen findet Ihr >>>hier.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0