Coronavirus in Leipzig: Sachsens Corona-Inzidenz macht großen Sprung

Leipzig - Leipzig in der Corona-Krise: Stand Freitag, 21. Januar, hatten sich laut Leipziger Stadtverwaltung 60.739 Bürger infiziert. Der für mögliche weitere Maßnahmen verwendete Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts liegt bei 629,3 (Stand: 22. Januar, 3.22 Uhr).

Unter anderem ist dank der neuen Verordnung in Sachsen der Besuch in Saunen oder Thermen wieder erlaubt. (Symbolbild)
Unter anderem ist dank der neuen Verordnung in Sachsen der Besuch in Saunen oder Thermen wieder erlaubt. (Symbolbild)  © Montage: 123RF/nd3000

Nach einem weiteren Winter inklusive der Weihnachtsfeiertage und dem Jahreswechsel voller Entbehrungen werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nun gelockert.

Dank der neuen Corona-Notverordnung, die in der Ministerpräsidentenkonferenz am 7. Januar für ganz Deutschland ausdiskutiert und am 12. Januar auch nochmal für den Freistaat angepasst worden war, gibt es Lockerungen in fast allen Bereiche des öffentlichen Lebens.

Vom 14. Januar an bis einschließlich 6. Februar gilt unter anderem die 2G-Regelung (geimpft oder genesen) im Handel (ausgenommen Grundbedarf), sowie in der Außengastronomie, Kultureinrichtungen, Dienstleister, Skilifte und mehr.

Neue Radspur von der "Runden Ecke" zum Rathaus geplant: Stau vorprogrammiert?
Leipzig Politik Neue Radspur von der "Runden Ecke" zum Rathaus geplant: Stau vorprogrammiert?

2G-plus (Geimpft, genesen und negativer Tagestest) gilt dagegen in der Innengastronomie (von 6 bis 22 Uhr, Discos bleiben zu), Sportveranstaltungen mit Publikum, Bäder und Saunen, Fitnesseinrichtungen und Ähnlichem. Ausnahmen gelten für Geboosterte.

Alle Regelungen gelten bis zum Erreichen der Überlastungsstufe (1300 Corona-Patienten auf Normal-, 420 auf Intensivstationen). Bei Überschreitung an drei aufeinanderfolgenden Tagen werden alle Lockerungen am übernächsten Tag zurückgefahren. Nach wie vor soll im Freistaat der Impfstatus vorangetrieben werden, um die Fallzahlen weiterhin gering zu halten und auch noch weiterhin zu senken.

Über alle weiteren Entwicklungen werdet Ihr in unserem Ticker informiert.

Einen Rückblick der bisherigen Geschehnisse findet Ihr hier.

Alle aktuellen Infos aus Deutschland und der Welt auch im großen +++ Coronavirus-Liveticker +++

Update, 22. Januar, 7.48 Uhr: Lieferungen des Herstellers Novavax nicht im Januar

Nach Angaben des sächsischen Gesundheitsministeriums verschieben sich die Lieferungen des neuen Impfstoffs NVX-CoV2373 des US-amerikanischen Herstellers Novavax.

Mehr dazu erfahrt Ihr in unserem Extra-Artikel: Novavax-Lieferungen kommen viel später.

Update, 21. Januar, 17.29 Uhr: Neue Quarantäne-Regelung ab Montag in Sachsen

Die von Bund und Ländern neu beschlossenen Quarantäne-Regeln treten am kommenden Montag in ganz Sachsen in Kraft.

Alle Landkreise und kreisfreien Städte würden die Regelungen am 23. Januar mit Wirkung zum nächsten Tag anpassen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Dresden mit.

Was Ihr dann wissen müsst, erfahrt Ihr im TAG24-Artikel: "Neue Quarantäne-Regelung ab Montag: Das müssen die Sachsen jetzt wissen".

Hinter verschlossene Türen muss man in Sachsen in Quarantäne nicht mehr ganz so lange - ab Montag.
Hinter verschlossene Türen muss man in Sachsen in Quarantäne nicht mehr ganz so lange - ab Montag.  © Sebastian Gollnow/dpa

Update, 21. Januar, 14.30 Uhr: Zahl der coronainfizierten Schüler in Sachsen-Anhalt steigt wieder

Über 2000 Schüler haben sich in Sachsen-Anhalt mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)
Über 2000 Schüler haben sich in Sachsen-Anhalt mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

In der zweiten Schulwoche nach den Weihnachtsferien sind die Zahlen der infizierten Schüler und Lehrer gestiegen.

Zum Stichtag an diesem Donnerstag waren 2060 positiv auf das Coronavirus getestet nach 1070 eine Woche zuvor, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Statistik des Bildungsministeriums in Magdeburg hervorgeht.

Damit stieg der Anteil der infizierten Schüler von 0,61 auf 1,05 Prozent.

Leipzig: Erschossener Jesse (†19): Ist dieser Pianist der Killer?
Leipzig Crime Erschossener Jesse (†19): Ist dieser Pianist der Killer?

In der Woche vor den dreiwöchigen Weihnachtsferien hatte die Quote noch bei 2,76 Prozent gelegen.

An 3,4 Prozent der Schulen war der Präsenzbetrieb den Angaben zufolge wegen aktueller Covid-19-Fälle eingeschränkt, weil sich Klassen oder Lerngruppen im Distanzunterricht befanden.

Update, 21. Januar, 11.07 Uhr: Leipziger Infektiologe: Infektionsgeschehen könnte endemisch werden

Der Leipziger Infektiologe Christoph Lübbert (51) ist verhalten optimistisch, dass das Infektionsgeschehen langsam in eine endemische Situation übergeht.

Mehr Infos zum Thema findet Ihr im Artikel: Leipziger Infektiologe ist optimistisch: Kommt mit der Omikron-Welle das Pandemie-Ende?

Update, 21. Januar, 10.25 Uhr: Sachsens Corona-Inzidenz macht großen Sprung

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist deutlich gestiegen. Am Freitag lag die Zahl der wöchentlichen Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 339,2, am Vortag lag sie noch bei 299,9.

Nur das Nachbarbundesland Thüringen wies mit 264,5 eine geringere Infektionsrate aus. Bundesweit wurde dagegen mit 706,3 am Freitag erneut ein Höchstwert erreicht.

Nach RKI-Angaben wurden im Freistaat bis zum frühen Freitagmorgen 3169 neue Corona-Infektionen und 26 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona registriert.

Update, 21, Januar, 8.45 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt erneut stark gestiegen

Die Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt ist erneut sprunghaft gestiegen, liegt aber weiter unter dem bundesweiten Schnitt. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche am Freitag mit 365,8 an.

Das stärkste Infektionsgeschehen verzeichnen in Sachsen-Anhalt derzeit die Landeshauptstadt Magdeburg mit einer Inzidenz von 519,1 und die Stadt Halle mit einem Wert von 502,0. Den niedrigsten Wert weist der Landkreis Harz mit 221,4 aus.

Binnen 24 Stunden meldeten die Gesundheitsämter dem RKI landesweit 1903 neue Infektionen und 9 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Update, 20. Januar, 10.30 Uhr: Sachsen hat weiterhin zweitniedrigste Corona-Inzidenz

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist trotz steten Anstiegs weiter die zweitniedrigste in Deutschland. Am Donnerstag lag die Zahl bei 299,9, am Vortag lag sie noch bei 261,3. Nur das Nachbarbundesland Thüringen wies mit 240,9 eine geringere Infektionsrate aus. Bundesweit wurde dagegen mit 638,8 am Donnerstag ein Höchstwert erreicht (Vortag 584,4).

Nach RKI-Angaben wurden im Freistaat bis zum frühen Donnerstagmorgen 3369 neue Corona-Infektionen und 48 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona registriert.

Update, 20. Januar, 10.20 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt sprunghaft gestiegen

Die Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt ist sprunghaft gestiegen, liegt aber weiter deutlich unter dem bundesweiten Schnitt. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche am Donnerstag mit 322,6 an.

Das stärkste Infektionsgeschehen verzeichnen in Sachsen-Anhalt derzeit die Stadt Halle mit 456,6 und die Landeshauptstadt Magdeburg mit einer Inzidenz von 455,5. Den niedrigsten Wert weist der Landkreis Harz mit 194,8 aus.

Binnen 24 Stunden meldeten die Gesundheitsämter dem RKI landesweit 2092 neue Infektionen und 24 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Update, 19. Januar, 9.05 Uhr: Impfquote bei der Polizei in Sachsen-Anhalt erhöht sich

Über 80 Prozent der Vollzugsbediensteten sind bereits geimpft. (Symbolbild)
Über 80 Prozent der Vollzugsbediensteten sind bereits geimpft. (Symbolbild)  © 123RF/teka77

Die Polizei in Sachsen-Anhalt hat die Impfquote bei ihren Beamtinnen und Beamten weiter erhöht.

Wie das Innenministerium am Mittwoch in Magdeburg mitteilte, sind inzwischen knapp 83 Prozent der Vollzugsbediensteten zweimal gegen das Coronavirus geimpft. Die Polizei liegt damit über dem landesweiten Schnitt, der laut Robert Koch-Institut derzeit bei 69,7 liegt.

Vor einem Monat habe die Quote bei der Landespolizei noch bei knapp 80 Prozent gelegen. Aussagen über die Impfquote seien möglich, seit die 3G-Regel am Arbeitsplatz eingeführt wurde.

Zudem seien inzwischen fast 2500 Booster-Impfungen im Polizeiärztlichen Zentrum verabreicht worden. Wie viele Polizistinnen und Polizisten insgesamt schon geboostert sind, sei nicht bekannt, weil sich die Bediensteten ihre Auffrischungsimpfung auch anderswo holen könnten.

Update, 19. Januar, 8.50 Uhr: Sachsen mit zweitniedrigster Corona-Inzidenz aller Bundesländer

Sachsen bleibt trotz eines Anstiegs das Bundesland mit der zweitniedrigsten Corona-Inzidenz in Deutschland. Am Mittwoch lag die Zahl der wöchentlichen Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 261,3 nach 232,0 am Vortag. Nur das Nachbarbundesland Thüringen wies mit 216,4 eine geringere Infektionsrate aus. Bundesweit wurde dagegen mit 584,4 am Mittwoch ein neuer Höchstwert erreicht.

Das stärkste Infektionsgeschehen im Freistaat verzeichnen derzeit die Städte Leipzig (432,8) und Dresden (375,4). Die niedrigste Inzidenz wies am Mittwoch das Erzgebirge mit 146,4 aus.

Nach RKI-Angaben wurden im Freistaat bis zum frühen Mittwochmorgen neue 3564 Corona-Infektionen und 43 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona registriert. Demnach haben sich seit Beginn der Pandemie 684 361 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 13 838 Corona-Patienten sind gestorben.

Titelfoto: Bildmontage: 123RF/nd3000, 123RF/donfiore

Mehr zum Thema Leipzig: