Angriff auf Grünen-Büro im Leipziger Osten

Leipzig - Ein Abgeordneten-Büro der Grünen im Leipziger Stadtteil Reudnitz ist am Mittwochabend attackiert worden.

Beamte der Polizei rückten am Mittwochabend in die Heinrichstraße nach Leipzig-Reudnitz aus.
Beamte der Polizei rückten am Mittwochabend in die Heinrichstraße nach Leipzig-Reudnitz aus.  © LeipzigFireFighter

Wie eine Sprecherin der Polizei Leipzig auf TAG24-Nachfrage mitteilte, wurde die Behörde gegen 21.29 Uhr alarmiert. Demnach wurde das Fenster des Parteibüros in der Heinrichtstraße mit Steinen zerstört.

Zuvor sollen mehrere Hinweisgeber eine Gruppe von dunkel gekleideten Personen beobachtet haben, wie die Polizei am Nachmittag ergänzte. Die unbekannten Personen sollen dabei Pyrotechnik gezündet und lautstark Parolen gerufen haben.

Zusätzlich zur Attacke auf das Parteibüro sei auf der Kohlgartenstraße eine Mülltonne in Brand gesetzt und ein Rekohaus mit Graffiti besprüht worden. Der Schriftzug: "Nazis jagen, Bullen stressen."

Leipzig: Alarmanlage auf Alter Messe geht los: Leipziger Polizei fasst Serien-Einbrecher!
Leipzig Crime Alarmanlage auf Alter Messe geht los: Leipziger Polizei fasst Serien-Einbrecher!

Später fanden Beamte zudem an einem weiteren Grünen-Büro im Zentrum-Süd ein Graffiti.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung aufgenommen. Auch eine Übernahme durch das Landeskriminalamt werde geprüft. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Grüne äußern sich zu Attacken

In einem Twitter-Beitrag der Grünen Leipzig wurde neben einem Foto der zerbrochenen Scheibe des Büros der Landtagspolitiker Christin Melcher (40) und Daniel Gerber (37) auch das Bild des Fassaden-Schriftzugs an der Kreisgeschäftsstelle im Zentrum-Süd veröffentlicht. Der Inhalt: "Ihr habt Euch selbst verraten."

Zu den Angriffen heißt es in dem Posting: "Parteipolitik und politischer Aktivismus sind 2 verschiedene Dinge, im Idealfall ergänzen sie sich. Beschädigung von grünen Abgeordnetenbüros und törichte Schmierereien im Zuge von Spontandemos spalten nicht nur die Klimabewegung."

Original-Meldung vom 12. Januar, 12.18 Uhr. Text aktualisiert um 16.48 Uhr.

Titelfoto: LeipzigFireFighter

Mehr zum Thema Leipzig Crime: