Beete waren für Schüler angelegt: Polizei findet über 700 Cannabispflanzen bei Spielplatz!

Leipzig - Er war als grüne Oase im Herzen von Stötteritz erdacht, sollte Jung und Alt als Rückzugsort im Leipziger Osten dienen. Nun haben Unbekannte den Weißeplatz offenbar für ihre Zwecke missbraucht: Am Montag entdeckte die Polizei mehr als 700 Cannabispflanzen in dem Park an der Ferdinand-Jost-Straße!

So präsentierten sich am Montag die mehr als 700 Cannabispflanzen der Polizei, die am Weißeplatz entdeckt worden.
So präsentierten sich am Montag die mehr als 700 Cannabispflanzen der Polizei, die am Weißeplatz entdeckt worden.  © Polizei Leipzig

"Nutzt diesen schönen Ort und behandelt ihn gut", hatte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (66, SPD) bei der Eröffnung des neugestalteten Areals im vergangenen Juni erklärt.

Mehr als vier Jahre hatte die Sanierung des Weißeplatzes gedauert, kostete die Stadt rund 650.000 Euro. Neben neuen Bänken, Bäumen und Spielgeräten wurden dabei auch zwei Hochbeete angelegt, um die sich die Schüler der angrenzenden Oberschule am Weißeplatz kümmern.

Ein paar ehrgeizige "Gärtner" hatten nun offenbar andere Pläne für die Beete: Am Montagmorgen meldete das Leipziger Ordnungsamt der Polizei eine größere Anzahl von Cannabispflanzen, die darin sprießten. Insgesamt 368 größere und 383 kleinere Pflanzen stellten die Beamten kurz darauf vor Ort fest.

Leipzig: Zweifacher versuchter Mord am "Tag X"? Anklage gegen 25-Jährigen sorgt für Aufschrei
Leipzig Crime Zweifacher versuchter Mord am "Tag X"? Anklage gegen 25-Jährigen sorgt für Aufschrei

Wer für das illegale Gartenprojekt verantwortlich ist, ist derzeit noch unklar. Noch vor zwei Wochen sollen in den Beeten keine Pflanzen gestanden haben, wie die Polizei nach Absprache mit Mitarbeitern der Oberschule erfuhr.

Auch das Leipziger Grünflächenamt habe in diesem Jahr noch keine Bepflanzung der Beete vorgenommen.

Cannabis-Anbau in Deutschland: Das sagt das neue Gesetz

Das Areal war erst im vergangenen Juni, nach vier Jahren Sanierung, eröffnet worden. Inzwischen teilen sich Anwohner sowie Schüler der angrenzenden Oberschule den Park.
Das Areal war erst im vergangenen Juni, nach vier Jahren Sanierung, eröffnet worden. Inzwischen teilen sich Anwohner sowie Schüler der angrenzenden Oberschule den Park.  © Anke Brod

Die Polizei ordnete daraufhin die Vernichtung der Plantage an und leitete Ermittlungen wegen des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln ein.

Zwar ist der Besitz und Anbau von Cannabis seit 1. April unter bestimmten Vorgaben auch in Deutschland legal. Für den Eigenbedarf sind allerdings maximal drei Pflanzen erlaubt, die darüber hinaus auch nur am eigenen Wohnsitz angebaut werden dürfen.

Das Gesetz besagt zudem, dass eigens angebaute Pflanzen vor Kindern und Jugendlichen geschützt werden müssen.

Am Dienstag war die illegale Plantage bereits wieder verschwunden, nachdem die Polizei die Vernichtung der Pflanzen angeordnet hatte.
Am Dienstag war die illegale Plantage bereits wieder verschwunden, nachdem die Polizei die Vernichtung der Pflanzen angeordnet hatte.  © Anke Brod

Kiffen ist zudem in und rund um Schulen, Kitas, Spielplätze und andere Einrichtungen verboten.

Titelfoto: Montage: Polizei Leipzig + Anke Brod

Mehr zum Thema Leipzig Crime: