MDR: Stellenabbau und Einsparungen in Millionenhöhe

Leipzig - Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant ab 2025 einen Stellenabbau und Einsparungen in Millionenhöhe.

Ab 2025 sollen jährlich 40 Millionen Euro weniger ausgegeben werden.
Ab 2025 sollen jährlich 40 Millionen Euro weniger ausgegeben werden.  © Jan Woitas/dpa

Ein Sprecher des öffentlich-rechtlichen ARD-Senders teilte am Donnerstag mit, dass man nach gegenwärtigem Kenntnisstand unter den absehbaren Rahmenbedingungen ab 2025 Einsparungen in Höhe von mindestens 40 Millionen Euro pro Jahr erwarte.

Vom Sender hieß es weiter zum Thema Auswirkungen auf das Personal, dass man versuche, sozialverträglich vorzugehen. Damit ist zum Beispiel gemeint, dass eine Stelle bei Renteneintritt des Mitarbeiters nicht nachbesetzt wird.

Der Sprecher ergänzte zu dem Versuch, sozialverträglich vorzugehen, man könne dies auf Grund der hohen Einsparsumme aber nicht garantieren. Ende 2022 waren beim MDR gut 2000 fest angestellte Mitarbeiter beschäftigt. Hinzu kamen gut 1600 freie Mitarbeiter.

Rekordumsatz bei Konsum Leipzig! So gut lief das Jahr 2023 bei der Supermarktkette
Leipzig Wirtschaft Rekordumsatz bei Konsum Leipzig! So gut lief das Jahr 2023 bei der Supermarktkette

Im Jahr 2022 kamen für den MDR aus dem Rundfunkbeitrag, den Haushalte und Firmen zahlen, gut 620 Millionen Euro zusammen. Das Sendegebiet erstreckt sich über Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Der MDR ist eine der mittelgroßen Rundfunkanstalten in der ARD-Gemeinschaft.

Derzeit wird die Höhe des Rundfunkbeitrags für die Beitragsperiode ab 2025 noch von einer unabhängigen Finanzkommission berechnet. Diese gibt dann eine Empfehlung an die Ministerpräsidenten ab, die Länder haben das letzte Wort und legen die Höhe in einem Staatsvertrag fest.

Nach einem vorläufigen Entwurf der Kommission soll der Beitrag von monatlich 18,36 Euro auf 18,94 Euro steigen. Mehrere Ministerpräsidenten haben aber schon klargemacht, dass sie eine Erhöhung nicht mittragen werden.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Wirtschaft: